Potenzmittel GREEN LOVE DRINKSHOTS FOR MEN

In der traditionellen asiatischen Medizin (TCM) ist Yinwei eine normale und allgemeine Befindlichkeitsstörung, die bereits vor zweitausend Jahren bekannt war, aber unter der heutigen Bevölke-
rung weltweit stetig zunimmt. Sie manifestiert sich unter anderem durch die Verminderung sexueller Funktionen bis hin zum kompletten Verlust dieser Funktionen.
Die hauptsächlichen Symptome sind Störungen der Erektion, Müdigkeit und Lustlosigkeit. Ihre negativen Folgen beeinflussen den allgemeinen körperlichen Zustand, das sexuelle Befinden und in manchen Fällen sogar die soziale Stabilität. Die Formel zur erfolgreichen Behandlung von Erektionsstörungen („Yinwei-Syndrom“) beruht auf der Förderung von Energie, des Blutkreislaufes  und der Essenz der Yang-Wärme (Yang-Energie).
GREEN LOVE NATURAL DRINKSHOT FOR MEN enthält eine Mischung aus verschiedenen Kräutern, die nach dem TCM-Prinzip gegen dieses Syndrom eingesetzt werden (1–5).

Alle Inhaltsstoffe sind zu 100% natürlich.

Mit dem natürlichen Potenzmittel GREEN LOVE NATURAL DRINKSHOT FOR MEN erhalten Sie eine ausgewogene Mischung von Kräutern, abgestimmt mit Vitaminen und Nährstoffen, die für die sexuelle Spannkraft in der TCM von grundlegender Bedeutung sind. Asiatische Kräuter denen eine Förderung und Verbesserung der Erektion nachgesagt wird, Zink für die Produktion von Spermien und Arginin mit Folsäure für die Synthese des Botenstoffes der das
Blut in die Schwellkörper bringt. Eine gute Durchströmung kann die Vitalität erhöhen, mehr Energie geben und ein verstärkendes Gefühl erzeugen.

Damit Man(n) sich gut fühlt!

Die Kombination der Kräuter bei dieser Formel kann das Yang der Nieren wieder herstellen und es wärmen, wobei sie das Qi verankert und ein Gesamtgleichgewicht wieder herstellt. Im Grunde kann dieses Produkt, wenn es wie vorgeschrieben eingenommen wird, dazu beitragen, das natürliche Gleichgewicht des männlichen Körpers wiederherzustellen. Männliche Energiemuster befinden sich im Yang und werden durch das Yin ausgeglichen, was zur Erneuerung von Energie, Antrieb und Ausdauer führen kann.

EMPFOHLENE DOSIERUNG:

Nehmen Sie 30 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr einen GREEN LOVE NATURAL DRINKSHOT FOR MEN ein. Es wird empfohlen Wasser nachzutrinken, um das Gewebe gesund zu halten und schon im Körper vorhandene Schadstoffe zu beseitigen.

HINTERGRUND & ENTWICKLUNG:

Die Green Love Men-Formel wurde von einem deutschen Pharmazeuten mit dem Ziel entwickelt, dem Mann von heute dabei zu helfen, die alltäglichen Belastungen und sexuellen Defizite mittels des Wissens aus antiker Pathologie und der Möglichkeiten moderner Biotechnologie zu bewältigen. Laut der Theorie der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) befinden sich die männlichen Energiemuster im Yang und werden durch Yin ausgeglichen. Die Yang-Energie besitzt eine ‚schützende‘ Eigenschaft und erleichtert die Beweglichkeit oder Regsamkeit. Wenn die Belastungen von heute die Leistungsfähigkeit erschöpfen,
wird die Nebennierenfunktion oft gemindert und Eingebungen können nicht in konstruktiver Weise verarbeitet werden. Die menschliche Natur führt Männer oft dazu, sich „Trost“ in Gewohnheiten wie z. B. Essen, Drogen, Alkohol, Koffein usw. zu suchen, um ihren trägen Zustand abzulegen. Dieser Mangel an Energie kann zu jedem Zeitpunkt im Leben eines Menschen auftreten und gibt Männern oftmals das Gefühl, nur begrenzt leistungsfähig zu sein. Das natürliche Potenzmittel GREEN LOVE NATURAL DRINKSHOT FOR MEN soll auf natürliche, sichere und maßgebliche Weise Ihre Energie und Ihren Sexualtrieb vergrößern. GREEN LOVE NATURAL DRINKSHOT FOR MEN soll eine anhaltende, positive Grundenergie der Nieren durch eine Belebung der gesamten Lebensqualität liefern. In der chinesischen Medizin ist das angestrebte Ergebnis dieses Tonikums, das Yang der Nieren zu „tonisieren“ und zu „wärmen“, „Essenz“, d.h. „kräftige Nierenessenz“ zu bilden und das Qi zu „verwurzeln“ bzw. zu verankern.

INHALTSSTOFFE & ZUTATEN:

Wasser, Süßungsmittel: Rohrzucker, Natürliches Aroma
(Fruchtextrakt Kirsch), Kräutermischung (400mg), Süßungsmittel Xylitol, L-Arginin HCL (48,75mg), Vitamin D3 400 IE,
(10µg), Folsäure (400µg)
Alle folgenden Kräuter werden sorgfältig geprüft und ausgewählt, um ihre Wirkstärke sicherzustellen. Anschließend werden sie basierend auf traditionellen Medizintheorien aus Asien und der Maya in optimalen Mengenverhältnissen miteinander vermischt.

•   Amerikanischer Ginseng (Panax quinquefolius)
•   Ginseng (Radix ginseng)
•   Wilder Yam (Rhizoma dioscoreae)
•   Bocksdorn (Lyceum barbarum)
•   Cistanche deserticola Ma
•   Himbeere (Rubus Chingii Hu)
•   Schisandra-Beeren (Fructus schisandrae)
•   Poria-Pilz (Poria Cocos (Schw) Wolf)
•   Longan Ari (Euphoria longana)

HINWEISE:

•  Vermeiden Sie es, öfter 2 Shotdrinks auf einmal oder
innerhalb von 24 Stunden einzunehmen.
•  Bei vorschriftsmäßiger Anwendung sollten keine            Nebenwirkungen auftreten. Dennoch sollten Sie vorsichtig
sein, wenn Sie unter Bluthochdruck, Problemen an Herz
und Nieren, Angstzuständen und Panikattacken leiden.
•  Dieses Produkt ist nur für erwachsene Männer gedacht.

Die TIT GmbH hat sich auf den weltweiten Vertrieb von Naturprodukten spezialisiert, für welche sie die exklusiven Vertriebsrechte besitzt und bietet Ihnen ein abgestimmtes Produktsortiment.
Die TIT GmbH kooperiert neben dem deutschen pharmazeutischen Entwickler mit einem ausgesuchten internationalen Expertenteam, um ihre Produkte ständig nach dem neuesten Stand der Forschung weiterzuentwickeln und diese ihren Kunden zur Verfügung zu stellen.

■  100% Power aus der Natur
■  vor dem öffnen gut schütteln,
Empfehlung: Schmeckt gut gekühlt am besten.
■  24 Monate Haltbarkeit ab Abfülldatum
■  enthält abgestimmte Vitamine und natürliche
Kräuter- und Fruchtextrakte
■  angenehmer fruchtig herber Kirschgeschmack
■  keine beschriebenen Nebenwirkungen
■  sicher, rezeptfrei und diskret
■  Made in Germany

 

Tongkat Ali

Tongkat Ali gehört zur Gattung der Bittereschengewächse und hat den lateinischen Namen Eurycoma longifolia. Die Pflanze stammt aus Asien und findet sich vor allem in Indonesien, Kambodscha, Laos, Myanmar, den Philippinen, Vietnam und Thailand. Die Wurzeln der Pflanze sind in Asien als traditionelles Mittel gegen die natürliche Alterung bekannt und zusammen mit modernen Ergänzungen ist Tongkat Ali als Potenzmittel einsetzbar, verleiht mehr Energie und steigert die sportliche Leistungsfähigkeit.

Welche Auswirkungen hat Tongkat Ali auf den Testosteronspiegel?

Tongkat Ali wird eine Testosteron steigernde Wirkung nachgesagt. Das seit langen Zeiten bekannte Mittel verleiht Männern demnach neue Energie. In der Naturheilmedizin Indonesiens und Malaysia wird Tongkat Ali für die allgemeine Kräftigung nach einer Erkrankung verabreicht und zusätzlich als Potenzmittel für den Mann verwendet. Die Wurzel eines alten Urwaldbaumes wird manuell ausgegraben und anschließend getrocknet. Traditionell als Tee oder Teekonzentrat verabreicht, stärkt Tongkat Ali die Manneskraft, wird aber auch als getrocknetes Konzentrat verkauft. Die Pflanze ist allerdings verhältnismäßig selten, sodass nur bedingte Mengen bereitstehen. In Kombination mit der äußerst aufwändigen Produkten des lagerfähigen Produkts, erklärt sich der relativ hohe Preis.

Wirkung und Anwendung von Tongkat Ali

Tongkat Ali Wurzel

Die Wurzeln der Pflanze sind mit verschiedenen bioaktiven Substanzen angereichert. Doch der exakte Wirkmechanismus ist noch nicht genau geklärt. Nach aktuellem Stand sind für die Wirkung jedoch in erster Linie Alkaloide und Quassinoide verantwortlich. Es wurden bereits verschiedene Studien durchgeführt, bei denen festgestellt wurde, dass Tongkat Ali auf die Testosteronproduktion regulierend einwirkt. Hieraus ergibt sich auch die Wirkung der Pflanze als Nahrungsergänzung, die mehr Vitalität und Energie verleiht. Vor allem Männer ab 40 Jahren profitieren davon, denn in diesem Alter sinkt die Testosteronproduktion. Dann wird Tongkat Ali, vor allen Dingen bei Männern in Asien, als natürliches Potenzmittel eingenommen und geschätzt. Auch der Muskelaufbau wird durch die Pflanze unterstützt, was in verschiedenen Untersuchungen nachgewiesen ist. Bewährt hat sich vor allem die aktivierende und energiefördernde Wirkung. Darüber hinaus erhöht Ali Tongkat auch das Wohlbefinden und die Energie. Ziele und persönliche Vorhaben werden durch die erhöhte Energie leichter umgesetzt.

Wie wird Tongkat Ali dosiert?

Es sind verschiedene Dosierungsempfehlungen verbreitet, je nachdem, für was Tongkat Ali eingenommen wird. Das Extrakt in einem Verhältnis von 1:50 wird als normale Dosierung von circa 3.000 mg pro Tag verwendet.

Tongkat Ali Wurzelpulver, fein gemahlen

Im Verhältnis von 1:100 ist eine Dosis von maximal 4.000 Gramm pro Tag empfehlenswert. Extrakte in dieser Konzentration findensich auch in verschiedenen Mischpräparaten. Das Verhältnis 1:200 eignet sich für eine übliche Dosierung bis maximal 1.500 mg pro Tag,die in zwei Gaben aufgeteilt werden sollte. Kraftsportler sollten bis maximal 5.000 mg zu sich nehmen und das Extrakt dann jeweils morgens, mittags und abends einnehmen.

Die optimale Einnahmemenge hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel dem Hintergrund der Einnahme und dem individuellen Körpergewicht. Tongkat Ali sollte in Zyklen eingenommen werden, damit seine positiven Effekte langfristig erhalten bleiben und eine Gewöhnung an das Extrakt vermieten wird. Die jeweiligen Zyklen können unterschiedlich sein und sind von der einzelnen Dosierung abhängig.

Zur Steigerung der Libido und Energie wird das Potenzmittel über einen längeren Zeitraum moderat eingenommen. Dazu ist der Zyklus von einer Woche empfehlenswert. Wird Tongkat Ali mehr als fünf Tage lang eingenommen, sollte eine zweitägige Pause eingelegt werden. Dieser Zyklus kann im Rahmen einer dauerhaften Einnahme beliebig oft nach Wunsch wiederholt werden.

Zur Regeneration nach dem Training und zur Unterstützung des Muskelaufbaus kann eine höhere Dosierung verwendet werden. Die Einnahme erfolgt dann über acht Wochen mit einer anschließenden Pause von vier Wochen. Auch dieser Zyklus kann nach Wunsch wiederholt werden. Tongkat Ali wird bevorzugt auf nüchternen Magen morgens und abends eingenommen. Höhere Gaben werden auf drei einzelne Dosen verteilt.

Gibt es bessere Alternativen zu Viagra?

Viagra ist ein synthetisches Potenzmittel, das jede Menge starke Nebenwirkungen hat. Wer seiner Potenz auf die Sprünge helfen will, ist heutzutage nicht mehr auf die Chemiekeule angewiesen. Es gibt gute natürliche Potenzmittel, die frei von unerwünschten Nebenwirkungen sind. Hierzu zählt unter anderem Butea superba, das auch als ‚asiatisches Viagra‘ bezeichnet wird. Die Wurzeln der Pflanze sind für die Potenz von unschätzbarem Wert. Die Pflanze wächst im thailändischen Regenwald und kann nicht nur mit ihren elliptischen Blättern und den hübschen rötlichen Blüten beeindrucken. Die Wurzeln der Butea superba enthalten, neben Medicarpin auch wertvolle Isoflavone sowie das androgene Phytohormon, das dem Sexualhormon Testosteron gleicht. Dadurch wirkt die Pflanze sich positiv auf die Potenz aus.

Sexuell aktiv dank Butea superba
Das natürliche Potenzmittel wirkt auf mehrfache Weise. Männer können durch die Einnahme von Butea superba endlich wieder ein erfülltes Liebesleben haben und sexuell aktiver werden, rein pflanzlich und frei von unerwünschten Nebenwirkungen. Butea superba macht nicht nur potenter, sondern kann auch wieder zu einer natürlichen Libido verhelfen. Starke und langanhaltende Erektionen sind nachhaltig wieder möglich.

Endlich wieder ein erfülltes Liebesleben
Die Sexualität ist sowohl für Männer als auch für Frauen von großer Bedeutung für das Lebensglück. Ein gutes und erfülltes Sexleben ist wichtig für das Selbstbewusstsein, das Liebesleben, die Partnerschaft und das Selbstwertgefühl. Nachlassende Erektionen und Potenzstörungen können das Selbstbewusstsein eines Mannes nachhaltig schädigen, ebenso wie das Liebesleben. Durch eine gute Potenz, die z.B. durch Butea superba erreicht werden kann, wird das Selbstbewusstsein wieder gestärkt, wodurch wieder eine liebevolle und intensive Partnerschaft möglich ist. Das pflanzliche Potenzmittel kann bei regelmäßiger Einnahme  erektilen Dysfunktionen entgegenwirken.

Bereits seit Jahrhunderten bewährt
Die Pflanze ist den thailändischen Medizinern bereits seit Jahrhunderten bekannt. Die wertvollen Wirkstoffe dieser Pflanze wirken aphrodisierend und können die Erektion fördern. So finden Männer schnell wieder Spaß an der Sexualität, da die Erektionsstörungen nachlassen. Das Potenzmittel wirkt sich aber nicht nur positiv auf die Potenz aus, sondern dient auch als Anti-Aging-Mittel. Die Wirkstoffe der Pflanze können z.B. auch die Gedächtnisleistung fördern. So kann sich das Mittel in mehrfacher Weise positiv auf das Liebesleben auswirken und stellt somit eine hervorragende Alternative zum synthetischen Viagra dar.

Endlich wieder Lust auf Liebe & Leidenschaft

Früher waren es meistens die Frauen, die über eine schwache Libido klagten. Mittlerweile sind hiervon auch immer mehr Männer betroffen. Sie bekommen plötzlich eine schwache Libido und haben zudem noch mit Potenzstörungen zu kämpfen, die sich selbstverständlich wiederum negativ auf die Lust an der Lust auswirken. Männer fühlen sich deshalb zunehmend unter Druck gesetzt. Einen Arzt möchten sie jedoch auch nicht aufsuchen und synthetische und zudem oftmals noch verschreibungspflichtige Potenzmittel möchten sie auch nicht einnehmen. Schließlich haben Viagra, Cialis und Co. teilweise sehr starke Nebenwirkungen. Da bleiben die Libido und die Potenz zu Lasten des Lebensglücks und der Partnerschaft auf der Strecke. Es gibt jedoch Möglichkeiten aus dem Teufelskreis auszubrechen, mit guten natürlichen Mitteln.

Gründe für die Lustlosigkeit
Die Medien stellen immer wieder dar, dass Sex die schönste Sache der Welt ist. Sexualwissenschaftler und Paartherapeuten sind sich jedoch einig darüber, dass nicht nur Frauen immer weniger Lust auf Sex haben, sondern auch Männer. Aber warum?

Neben psychischen Ursachen wie Stress und schlechter ungesunder Ernährung, können auch physische, also körperliche Ursachen für den Libidoverlust verantwortlich sein. Frauen, die an einer Appetenzstörung, also Lustlosigkeit leiden, suchen sich meistens schnell Hilfe. Schließlich wollen sie ihren Partner nicht verlieren oder ihn zum Betrug verleiten, weil sie selbst keine Lust haben. Männer hingegen scheuen sich immer noch einen Arzt aufzusuchen. Für Männer und Frauen gibt es heutzutage sanfte Mittel, die der Libido und Potenz wieder auf die Sprünge helfen. Streit, Stress und wenig Zeit können dennoch dazu führen, dass man ein spannendes Buch Sex lieber vorzieht.

Endlich wieder Lust genießen
Mit Hilfe von guten pflanzlichen Potenzmitteln werden Lust, Libido und die Potenz wieder angekurbelt. Viele dieser Präparate enthalten neben aphrodisierenden und potenzverstärkenden Zutaten auch weitere natürliche Inhaltsstoffe, die Stress entgegen wirken. Es fällt also wieder leichter sich zu entspannen. So kann man sich der körperlichen Liebe wieder mit mehr Lust- und Leideschaft hingeben. Dadurch wiederum wird die Orgasmusfähigkeit bei Frauen und Männern wieder verbessert. Mit Hilfe von Mutter Natur ist es dementsprechend möglich, aus dem Teufelskreis auszubrechen und endlich wieder Spaß am Sex zu haben. Sex macht glücklich und setzt Glückshormone frei. Stress kann man dadurch zusätzlich bekämpfen und vorbeugen.

Synthetische Potenzmittel vs. natürliche Potenzmittel

Wer der Potenz auf die Sprünge helfen möchte, greift häufig zu synthetischen Potenzmitteln wie zum Beispiel Viagra, das wohl das bekannteste Potenzmittel sein dürfte, oder Cialis. Dabei handelt es sich jedoch um eine regelrechte chemische Keule, die mehr kaputt machen kann als sie überhaupt nützt. Schließlich haben synthetische Potenzmittel zahlreiche Nebenwirkungen, die garantiert nicht erwünscht sind.

Gibt es Potenzmittel ohne Nebenwirkungen?
Heutzutage gibt es zum Glück sehr viele pflanzliche und natürliche Potenzmittel. Diese fördern die natürliche Libido und sorgen für eine starke Potenz. Viele der Präparate sind sogar für Männer und Frauen gleichermaßen geeignet. So können auch Frauen, die an einer Libidoschwäche leiden, sich endlich Hilfe verschaffen. Denn Eine zu geringe Libido kann die Partnerschaft empfindlich stören. Das besondere an den Natur-Potenzmitteln ist, dass sie keine unerwünschten Nebenwirkungen zur Folge haben, wie es häufig bei Viagra und Co. der Fall ist.

Nachteile von synthetischen Potenzmitteln
Auf synthetische Potenzmittel sollte man somit möglichst verzichten. Diese sind nämlich nicht nur sehr teuer, sondern haben zudem zahlreiche Nebenwirkungen, die nicht zu unterschätzen sind. Deshalb sind diese Mittel  auch verschreibungspflichtig. Viele Männer möchten sich jedoch nicht ihrem Arzt anvertrauen, wenn sie an Potenzstörungen oder gar einer Impotenz leiden. Gute Natur-Potenzmittel sind ohne Rezept preisgünstig erhältlich und haben keine Nebenwirkungen. So bieten sie bei gleich ähnlicher Wirkung eine hervorragende Alternative zu synthetischen Mitteln.

Nach der Einnahme von Viagra und ähnlichen Präparaten beobachten die meisten Männer schwere Nebenwirkungen. Wer bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten hat, sollte keine synthetischen Potenzmittel einnehmen und lieber auf natürliche Potenzmittel zurückgreifen. Männer, die gesund sind, können ebenfalls unter den meist starken Nebenwirkungen zu leiden haben.

Welche Nebenwirkungen haben synthetische Potenzmittel
Die meisten Männer haben nach der Einnahme von synthetischen Mitteln unter Bluthochdruck, Muskelschmerzen und Kopfschmerzen zu leiden. Auch Sehstörungen, Hautrötungen, Schwindel und Ohnmacht können auftreten. Der chemische Cocktail kann Herzrasen bis hin zum Herzinfarkt verursachen. Diese Nebenwirkungen können langfristig schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben und sogar dauerhaft impotent machen.  Bei guten pflanzlichen Potenzmitteln treten keine unerwünschten Nebenwirkungen auf. So sind sie stets die bessere Wahl.

Impotenz oder ED (=erektile Dysfunktion)

Die erektile Dysfunktion, kurz ED, auch als Potenz- oder Erektionsstörung bezeichnet, wird im Volksmund meist Impotenz genannt. Es ist egal, wie man dieses Gesundheitsproblem nennen will. Für die betroffenen Männer stellt es eine ernsthafte, meist verschwiegene Erkrankung dar, die ihr Leben oft schwer beeinträchtigt. Wann aber liegt eine ED vor? Medizinisch ist dies genau definiert und von anderen sexuellen Störungen abgegrenzt. Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) definiert DE wie folgt: „Die erektile Dysfunktion beschreibt ein chronisches Krankheitsbild von mindestens 6-monatiger Dauer bei dem mindestens 70 Prozent der Versuche, einen Geschlechtsverkehr zu vollziehen, erfolglos sind.“

Wer nur hin und wieder einmal Probleme bei der Erektion bekommt ist nicht unbedingt an ED erkrankt. Oft sind psychische Probleme, Stress oder andere Erkrankungen die Auslöser für gelegentliche Potenzprobleme. Auch starker Alkoholgenuss ist nicht gerade Potenz fördernd.

Doch wie entsteht eine erektile Dysfunktion? Diese Frage bewegt jeden Betroffenen und das sind derzeit mehr als vier Millionen Männer in unserem Land. Das sind zwanzig Prozent aller Männer zwischen dem 30. und 80. Lebensjahr. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich darüber liegen. Wie neue Statistiken ausweisen, sind zunehmend auch jüngere Männer betroffen. Potenzprobleme dem Alterungsprozess zuzuordnen trifft für uns moderne Menschen schon lange nicht mehr zu.

Die ED ist eine schwerwiegende Erkrankung mit unterschiedlichen Auslösern. Galten vor einigen Jahren noch vorwiegend psychische Ursachen wie Stress und psychosoziale Probleme als Hauptauslöser, weiß man heute, dass in der überwiegenden Mehrzahl organische Leiden eine entscheidende Rolle spielen. Die ED ist häufig Vorbote anderer schwerwiegenderer Erkrankungen. Hier seien vor allem Diabetes mellitus und Prostataprobleme genannt. Hierbei spielen auch die in solchen Fällen verordneten Medikamente eine große Rolle. Vor allem Medikamente wie Antieleptika, Antidepressiva oder Betablocker sind als Potenz mindernd bekannt. Weitere Ursachen können sein:

Lecks in den Schwellkörpern zu den ableitenden,  Verkalkung der zuführenden Blutgefäße, Folgen größere Operationen an Prostata und Mastdarm, Bestrahlung, Verletzung, Stoffwechselerkrankungen mit Neuropathie, Rückenmarksschädigung, die das Erektionszentrum betreffen oder Lähmungszustände. Eher selten sind heute psychische Ursachen oder Mangel an männlichen Geschlechtshormonen verantwortlich zu machen.

Potenzmittel allgemein

Als Potenzmittel werden im Volksmund solche Präparate bezeichnet, die der erektilen Dysfunktion entgegenwirken. Da der Handel mit solchen Produkten inzwischen zum Milliardengeschäft geworden ist, entwickelt die Pharmaindustrie immer neue Präparate. Die bekanntesten sind derzeit Viagra, Cialis und Levitra. Hierbei werden so genannte PDE-5-Hemmstoffe als Wirksubstanzen verwendet. Diese haben aber den Nachteil, dass sie nicht bei nervlichen Störungen wirken. Außerdem hat die Praxis gezeigt, das Viagra und Co starke Nebenwirkungen hervorrufen können. Stark erhöhter Blutdruck und Kreislaufprobleme können auftreten. Es sind auch bereits Todesfälle im Zusammenhang mit diesen Mitteln aufgetreten.

Auch mechanische Hilfen werden angeboten, die weniger negative Nebenwirkungen hervorrufen, etwa hydraulische Penisprotesen oder Vakuum-Erektionspumpen. Doch diese werden in der Praxis immer seltener vertrieben, da sie für die meisten Menschen nicht gerade sexuell stimulierend sind. Eine weitere Möglichkeit bieten

Andere Möglichkeiten bieten Injektionssubstanzen. Hier ist die so genannte „SKAT-Methode“ sehr bekannt. SKAT steht für „Schwell-Körper-Autoinjektions-Therapie“. Im Rahmen dieser Therapieform werden Prostaglandine lokal angewendet, indem sie in den Penis injiziert werden. Der Nachteil dieses Verfahrens zeigt sich aber in der Langzeitanwendung. Der Potenz-Zustand verschlechtert sich und das Schwellkörpergewebe wird irreparabel geschädigt.

Welches Potenzmittel hilft und ist nicht mit unangenehmen Nebenwirkungen behaftet? Diese Frage wird von vielen ganzheitlich orientierten Therapeuten mit den unterschiedlichsten Methoden beantwortet, die sie in ihrer Praxis anwenden. Beckenbodentraining, spezielle Akupunktur- oder Akupressurmaßnahmen oder Bioresonanzsitzungen werden oft genannt. Wollen die betroffenen Männer das aber? Befragt man sie einmal direkt, was im Internet wegen der relativen Anonymität leicht möglich ist, erfährt man, dass neben Viagra und Co die natürlichen Potenzmittel am häufigsten eingesetzt werden und auch recht wirksam sein sollen.

Weiterführende Links zum Thema:
Was ist eine erektile Dysfunktion?

Tribulus terrestris

Trbulus Terrestris
Das natürliche Mittel Tribulus Terrestris wird zum Muskelaufbau und zur Libidosteigerung genutzt.

Tribulus terrestris, eine blühende Pflanze der Familie der Zygophyllaceae, ist in den gemäßigt warmen, tropischen Regionen in Süd Europa, in Südasien, in Afrika und in Nordaustralien ansässig. Die Pflanze kann sogar in Wüstenklimata vorkommen. Das natürliche und pflanzliche Potenzmittel wird mittlerweile vor allem zur Verstärkung des Geschlechtstriebs bei Männern eingesetzt. Auch  zum Muskelaufbau ist Tribulus sehr beliebt.

Insbesondere durch jüngere klinische Studien konnte unter Beweis gestellt werden, dass es stark aphrodisierend wirkt und die Blutgefäße in der Lendenregion erweitert. Der Einsatz als Potenzmittel wurde in Osteuropa im Laufe der siebziger Jahre erstmalig durchgeführt.

Tribulus Terrestris Studien und Untersuchungen

Im Rahmen von unabhängigen Studien wurde bewiesen, dass Tribulus terrestris-Extrakte außerdem den Testosteronspiegel erhöhen. Bisweilen wurden die tonischen Eigenschaften von Tribulus terrestris mit den Effekten des Ginsengs verglichen. Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass Tribulus terrestris zu bedeutenden Anstiegen des Testosteronspiegels führen kann

Die erektilen Eigenschaften von Tribululs Terrestris sind auf die Freisetzung von Stickstoffoxid in den Nervenenden zurückzuführen, die in den Penis führen.

So kannTribulus Terrestris zu einer Aufrechterhaltung und dauerhaften Stabilisierung von Erektionen beitragen und somit auch erektile Dysfunktionen beheben. Dies macht es so interessant als natürliches und pflanzliches Potenzmittel für Männer, die unter Potenzschwächen leiden und ganz ohne synthetische Produkte auskommen möchten.

Natürliche und pflanzliche Potenzmittel wie Tribulus Terrestris sind auch deshalb immer mehr stark gefragt und  können natürlich und bequem Abhilfe schaffen bei erektilen Dysfunktionen. Kaum ein Weg führt heute noch an natürlichen und pflanzlichen Potenzmitteln vorbei, wenn man Hilfe bei erektilen Dysfunktionen benötigt und man ganz auf synthetische Potenzmittel verzichten möchte.

Weiterführende Detailinformationen:
Wirkung, Nebenwirkung und Einnahme von Tribulus

 

Damiana – für mehr Ausdauer und Potenz

Damiana wirkt stärkend, stimulierend, entspannend und aphrodisierend.
Damiana aus Mittel- und Südamerika, wirkt stärkend, stimulierend, entspannend und aphrodisierend.

Damiana, auch bekannt unter dem Namen Turnera diffusa, ist ein Strauchgewächs, dass in Mittelamerika, Mexiko, Südamerika und in der Karibik vorkommt. Es gehört zur Familie der Turneraceae. Damiana ist ein verhältnismäßig kleiner Strauch, der kleine, aromatische Blüten hervorbringt.  Aus den Blätter wird bereits seit Generationen von Einwohnern in den genannten Regionen ein Tee hergestellt, der unter den Eingeborenen in Zentral-und Südamerika aufgrund seiner aphrodisierenden Effekte getrunken wird.  Der aphrodisierende Effekt ist bereits von spanischen Missonaren bemerkt worden. Sie stellten damals fest, dass die mexikanischen Indianer einen Damiana-Tee tranken, der mit Zucker gemischt wurde, augenscheinlich zum Zwecke der Förderung der erektilen Potenz.

Dieser Gebrauch von Damiana hat sich bis heute erhalten, darüber hinaus ist es heutzutage fester Bestandteil der Kräutermedizin, um Leiden, die von Husten über Verstopfungen bis hin zu Depressionen reichen. So konnte sich Damiana zu einer festen Komponente auch für die Behandlung von erektilen Dysfunktionen entwickeln. Es besticht vor allem durch seine komplikationsfreie Verfügbarkeit und die lange Tradition der Verwendung: Damiana bekommt man rezeptfrei und kann dabei auch noch ganz auf lange Wartezeiten beim Arzt verzichten. Seine stark aphrodisierende Wirkung ist unbestritten und konnte im Rahmen zahlreicher klinischer Studien bestätigt werden. Es verbreitert die Blutgefäße und behebt damit erektile Dysfunktionen.

Historisch betrachtet, hat Damiana Verwendung gefunden für die Behandlung von Inkontinenz, Verstopfungen, Depressionen und Kopfschmerzen, vor allem in der Kultur der Mayas, die damit lange gut gefahren sind. So konnte sich Damiana seine Reputation als Kräuterheilmittel erarbeiten. Es empfiehlt sich für alle Männer, die unter erektilen Dysfunktionen oder Impotenz leiden, weil es ganz auf schwerwiegende Nebenwirkungen, wie sie zum Beispiel von synthetischen Produkten bekannt sind, auskommt. Damiana-Produkte kann man rezeptfrei im Internet bestellen.

Weiterführende Infos zu Damiana:
Anwendung und Wirkung von Damiana

Aphrodisiaka als Turbo für die Liebe

Viele Männer und Frauen sehnen sich nach einer immer währenden, positiven „Performance“, wenn es um Sex geht. Vor allem die Männer wollen immer buchstäblich „gut dastehen“. Hierfür sind oftmals alle Mittel Recht: Die Nachfrage nach Aphrodisiaka und Potenzmitteln steigt seit Jahren.

Aphrodisierende Wirkung von Lebensmitteln

Aphrodisiaka als Turbo für die Liebe
Verschiedenen Lebensmittel, wie z.B. Erdbeeren, Schokolade, Austern oder Chili, werden gerne als Aphrodisiaka und zur Libidosteigerung genutzt.

Verschiedenen Lebensmitteln werden Wirkungen als Aphrodisiaka nachgesagt, wie zum Beispiel Kopfsalat, Spargel, Erdbeeren und Feldsalat. Beim Kopfsalat geht z.B. um den Milchsaft von Kopfsalat, der von indigenen Völkern früher sogar als Samenflüssigkeit der Götter verehrt worden ist. Feldsalat soll opiatähnliche Stoffe enthalten, die entspannend für den Liebhaber sind. Auch Sellerie steht im Ruf, ein Aphrodisiakum für den Mann zu sein. Weitere Lebensmittel wie Erdbeeren, Schokolade, Austern und Meeresfrüchte allgemein, sowie Chili-Schoten sind ebenfalls Aphrodisiaka und beeinflussen zunächst die Libido von Frauen und Männern, aber auch die Potenz von Männern positiv.

Der Wunsch nach Lust- und potenzfördernden Mitteln ist fast so alt wie die Menschheit, weshalb es eine Vielzahl von natürlichen und pflanzlichen Potenzmitteln und Aphrodisiaka gibt, die in der Überlieferungstradition von indigenen Völkern eine große Rolle spielen. Auch in der Literatur gibt es viele Beispiele für Aphrodisiaka, ebenso wie Historiker einwandfrei die Verwendung von Aphrodisiaka durch namhafte historische Persönlichkeiten wie Napoleon und andere belegt haben. In der Antike wurden unterschiedliche Pflanzenblätter, Früchte und Wurzeln kombiniert, um eine libidofördernde Wirkung zu erzielen. Der weltberühmte Liebhaber Casanova zum Beispiel schlürfte regelmäßig Austern, um die Standhaftigkeit im Bett aufrechterhalten zu können.

Weiterführende Informationen zum Thema:
Geschichte, Literatur und Etymologie von Aphrodisiaka

 

Maca (Lepidium meyenii)

Die Maca-Pflanze (Lepidium meyenii) zählt zur Gattung der Kressen und entstammt der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Sie wächst  in den peruanischen Bundesstaaten Puno und in Moguegua, wo sie in den oberen Höhenlagen der peruanischen Anden seit ca. 2000 Jahren angebaut wird. Die Maca-Knolle wurde schon von den Inka sehr geschätzt als Aphrodisiakum .

Archäologen haben herausgefunden, dass Maca bereits 1600 v. Chr. angebaut wurde. Aufgrund seiner Wirkung als natürliches Potenzmittel soll die Pflanze dort nur im Königshaus gestattet worden sein. Seit etwa 500 Jahren ist sie aufgrund ihrer steigenden Wirkung auf Libido, Fruchtbarkeit und Kraft in der peruanischen Medizin fest etabliert. Die Spanier entdeckten diesen wertvollen Nutzen, durch die gesteigerte Fruchtbarkeit ihrer Tiere, die Maca als Nahrungsmittel erhielten und fanden heraus, dass diese Wirkung auch beim Menschen eintritt. Somit importieren sie Maca tonnenweise in ihr Land.

Die Maca-Knolle (Lepidium meyenii) dient in der Naturheilkunde als bekanntest und vielversprechendes Heilmittel bei Potensstörungen.
Die Maca-Knolle (Lepidium meyenii) dient in der Naturheilkunde als bekanntes und vielversprechendes Heilmittel bei Potenzstörungen.

Die Maca-Knolle ist klein und etwa Tischtennisball groß.  Die Wurzeln sind reich an Stärke, Zucker, Proteinen und essentiellen Mineralstoffen, wie Eisen und Jod. Die getrocknete Wurzel weißt einen so hohen Nährwert wie diverse Getreidearten, wie z. B. Reis, Mehl und Mais auf und sie besteht zu 59 Prozent aus Kohlehydraten, 10,2 Prozent aus Proteinen, 8,5 Prozent aus Fastern und zu 2,2 Prozent aus Lipiden. Zudem ist die Knolle mit zahlreichen Aminosäuren wie z. B. Calcium, Eisen, Beta-Ecodyson, Alkaloide, Phosphor, Magnesium, Saponine, Tannine, Zink, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B 12, Vitamin C und Vitamin E angereichert.

Maca wird aufgrund seiner energiesteigernden sowie der positiven Wirkung auf die Fertilität und seiner Eigenschaft als Aphrodisiakum weltweit immer beliebter. Aber auch Sportler profitieren von dieser Pflanze, die die Ausdauer steigert, Kopfarbeiter schätzen die positive Eigenschaft der Konzentrationssteigerung. Maca wird auch bei der Behandlung von männlicher Impotenz und für die Erfüllung des Kinderwunsches, aber auch bei Menstruationsbeschwerden eingesetzt. Bodybuilder verwenden es aufgrund der enthaltenen Sterole (Vorstufe männlicher Hormone) als natürliche Alternative zu Anabolika für den Muskelaufbau.

Die biologisch aktiven aromatischen Isothiocyranate sind ausschlaggebend für die aprodisierende Wirkung von Maca. Bereits tausende Menschen in über 200 Ländern machen sich seine sexuell stimulierende Wirkung bereits zu nutze.
Aktuelle wissenschaftliche Studien konnten die Eigenschaft der Steigerung der Libido sowie die Unterstützung bei der erektilen Dysfunktion (Penis ist unfähig zu erigieren) nochmals unterstreichen. Im Jahre 2000 wurde in dem Journal „Urology“, einem renommierten medizinischen Journal, welches zuvor auch Studien über Viagra veröffentlichte, eine Untersuchung über Maca publiziert. Dabei konnte die sexuelle Wirkung, welche schon von den Inkas genutzt wurde, bestätigt werden.

Maca kann in Pulverform und z. B. in Smoothies verwendet werden. Es wird aber auch in Kapselform angeboten. Es ist wichtig darauf zu achten, qualitativ hochwertige Produkte zu erwerben, nur so kann eine Wirkung gewährleistet werden und Nebenwirkungen vermieden werden.

Weiterführende Informationen:
Maca Wirkung
Maca Anwendung, Rezepte und Studien