Muira puama: Für eine natürliche und pflanzliche Behandlung von Impotenz

Donnerstag, 25. Dezember 2008 21:11

Das brasilianische Kraut Muira puama, auch als mura puama bekannt, zeichnet sich durch eine wirkungsvolle Hilfe bei erektilen Dysfunktionen aus. Darüber hinaus ist es zunehmend auch zur Steigerung der Libido beiderlei Geschlechts, also als Aphrodisiakum, bekannt.  Schließlich ist es auch ein ausgezeichnetes Stärkungsmittel für die Erhöhung des allgemeinen Wohlbefindens und der Geistesmüdigkeit.

Bei Muira puama handelt es sich um einen Busch beziehungsweise einen kleinen Baum, der bis zu 5 Meter groß wird, und Blüten hervorbringt, die einen jasminähnlichen Duft produzieren. Die eingeborenen Stämme Brasiliens benutzen die Wurzeln seit Generationen in Form von Tees als Aphrodisiakum, für die Behandlung von Impotenz und erektilen Dysfunktionen, darüber hinaus auch bei Störungen des Nervensystems, gastro-intestinale Störungen und anderem mehr. Muira Puama ist auch in Europa im Rahmen von homöopathischen Heilverfahren eine Zeitlang verwendet worden und wird im britischen Kräuterarzneibuch, eine Quelle der Kräutermedizin der britischen Kräutermedizin-Vereinigung als Potenzmittel für die Behandlung von Dysenterie und Impotenz empfohlen.
Das Kraut gehört zur Familie der Olacaceae und Ptychopetalum (Sorte olacoides) und ist als Muira Puama, Marapuama, Marapama, Kraft-Holz und Potenzholz bekannt. Die Rinde und die Wurzeln werden bei der Erstellung von natürlichen Potenzmitteln verwendet. Es hat sich einen Ruf als „Kräuterviagra“ erworben. Seine Wirkung ist am Institut für Sexualwissenschaften in Paris / Frankreich umfangreich untersucht worden. Dabei konnte gezeigt werden, dass es bei der Unterstützung und der Erhöhung des sexuellen Wunsches und bei der Aufrechterhaltung von Erektionen wirkungsvoll ist.

Zu den Inhaltsstoffen gehören Fettsäuren, Sterine, Cumarin, Alkaloide und relevante Öle. Zweifelsfrei fest steht, dass es als natürliches und pflanzliches Potenzmittel eine Alternative zu synthetischen Präparaten ist und ganz ohne unerwünschte Nebenwirkungen auskommt.

 

Thema: Impotenz, pflanzliche Potenzmittel, Potenzmittel Viagra, Potenzpillen, rezeptfreie Potenzmittel, sexuelle Dysfunktion | Kommentare (0)

Rezeptfreie Potenzmittel

Samstag, 22. November 2008 19:40

Wie viele Männer weltweit unter Potenzproblemen leiden, weiß wohl niemand so genau; fest steht, dass die Dunkelziffer sehr viel höher liegen dürfte als die dazu bekannten Zahlen von wissenschaftlichen Einrichtungen und Institutionen. Schließlich möchten viele Männer nicht mit Freunden, Bekannten oder mit der Partnerin über eine Impotenz sprechen – zu peinlich berührt sind sie von dem Thema. Auch der Gang zum Urologen ist nicht für jeden die zwingend logische Konsequenz, was auch nicht weiter verwunderlich ist, wenn man bedenkt, wie sich die medizinische Versorgung in den letzten Jahren kontinuierlich eher zum Schlechteren verändert hat als zum Besseren. Darüber hinaus möchte man keine langen Wartezeiten in Kauf nehmen und so wenig Zeit wie möglich in überfüllten Wartezimmern vergeuden. Deshalb kann es von großem Vorteil sein, wenn man weiß, dass auch rezeptfreie Potenzmittel eine echte Alternative zu den synthetischen Präparaten medizinischer Großkonzerne darstellen. Dies ist durch zahlreiche klinische Studien in der jüngeren Vergangenheit umfangreich belegt worden. Wenn man also als Mann mit Potenzproblemen eine gesunde und zuverlässige Lösung seines Problems herbei sehnt, ist man mit rezeptfreien Potenzmitteln bestens bedient. Diese sind schnell über das Internet verfügbar und basieren in der Regel auf der medizinischen Tradition von Naturvölkern im Amazonasbecken oder der chinesischen Medizin, die schon seit Jahrhunderten bestimmte natürliche und pflanzliche Potenzmittel verwenden und diesen vertrauen.
Viele Männer haben die Anregung bereits aufgenommen und äußerst erfolgreich Ihre erektile Potenz mit natürlichen und pflanzlichen Potenzmitteln behandelt, zu einem oftmals geringeren Kostenaufwand bei gleicher Wirkung. Gestützt durch aktuelle klinische Studien, haben sich die rezeptfreien Potenzmittel zu einer Alternative entwickelt, die der Wirkung von synthetischen Präparaten in nichts nachsteht – und diese im direkten Vergleich, aufgrund der guten Verträglichkeit, oftmals überflügelt. Weitere Vorteile wie die schnelle Verfügbarkeit und die oftmals geringeren Kosten machen rezeptfreie Potenzmittel zu der eigentlichen Lösung im Falle einer erektilen Dysfunktion oder einer Impotenz.

Thema: rezeptfreie Potenzmittel | Kommentare (1)

Ginkgo biloba

Mittwoch, 19. November 2008 12:13

Während die klassische Medizin ein saturierter Wirtschaftszweig mit einer äußerst starken Lobby geworden ist, hat der Wunsch der Menschen nach Natürlichkeit anstelle von belastender Chemie auch vor der Medizin nicht halt gemacht. Es ist kein Zufall, dass für natürliche rezeptfreie Potenzmittel in den letzten Jahren exponentielle Absatzsteigerungen zu verzeichnen waren: Neuere, aktuelle Studien haben die Wirksamkeit ginkgo biloba - potenzkraft aus der naturvon pflanzlichen rezeptfreien  Potenzmitteln untermauert. Sie haltem dem Vergleich mit synthetischen Präparaten mittlerweile im wahrsten Sinne des Wortes stand und erhalten dem Organismus seine Natürlichkeit.

Eine dieser natürlichen Substanzen ist Ginkgo Biloba, dessen umfangreicher Nutzen für den menschlichen Körper bereits umfangreich dokumentiert worden ist. Ginkgo Biloba ist zum Beispiel erfolgreich bei der Behandlung von Demenz, aufgrund seiner durchblutungsfördernden Wirkung, die auch im Lendenbereich  zum Tragen kommt. Der Ginkgo-Baum, genannt Ginkgo Biloba, ist der älteste Baum der Welt, der bereits seit etwa 250 Millionen Jahren existiert. Seine Blätter werden in der traditionellen chinesischen Medizin bereits seit ungefähr 500 Jahren eingesetzt.

Seit etwa 30 Jahren wird Ginkgo-Konzentrat hergestellt. Die Ergebnisse mehrerer klinischer Studien haben Ginkgo Biloba als Wirkstoff bereits fest im Bereich der Schulmedizin etablierern können. Auch als natürliches rezeptfreies Potenzmittel wird es in steigendem Maße verschrieben, auch und gerade aufgrund seiner guten Verträglichkeit bei gleicher Leistung im Vergleich zu synthetischen Präparaten. Es verbessert die Zirkulationsfähigkeit des Blutes, ganz allgemein den Blutkreislauf, sowie die kognitiven Funktionen. Kurz um: Sie können Ihre Gesundheit vertrauensvoll in die Hände der Natur legen, in dem Sie sich bei erektilen Dysfunktionen und Impotenz von Ginkgo Biloba „helfen“ lassen.

Thema: pflanzliche Potenzmittel | Kommentare (0)

Damiana sorgt für sexuelle Ausdauer und Potenz

Dienstag, 18. November 2008 17:31

Damiana, auch bekannt unter dem Namen Turnera diffusa, ist ein Strauchgewächs, dass in  Mittelamerika, Mexiko, Südamerika und in der Karibik vorkommt. Es gehört zur Familie der Turneraceae. Damiana ist ein verhältnismäßig kleiner Strauch, der kleine, aromatische Blüten hervorbringt. Aus den Blätter wird bereits seit Generationen von Einwohnern in den genannten Regionen ein Tee hergestellt, der unter den Eingeborenen in Zentral-und  Südamerika aufgrund seiner aphrodisierenden Effekte getrunken wird. Der aphrodisierende Effekt ist bereits von spanischen Missonaren bemerkt worden. Sie stellten damals fest, dass die mexikanischen Indianer einen Damiana-Tee tranken, der mit Zucker gemischt wurde, augenscheinlich zum Zwecke der Förderung der erektilen Potenz.
Dieser Gebrauch von Damiana hat sich bis heute erhalten, darüber hinaus ist es heutzutage fester Bestandteil der Kräutermedizin, um Leiden, die von Husten über Verstopfungen bis hin zu Depressionen reichen. So konnte sich Damiana zu einer festen Komponente auch für die Behandlung von erektilen Dysfunktionen entwickeln. Es besticht vor allem durch seine komplikationsfreie Verfügbarkeit und die lange Tradition der Verwendung: Damiana bekommt man rezeptfrei und kann dabei auch noch ganz auf lange Wartezeiten beim Arzt verzichten. Seine stark aphrodisierende Wirkung ist unbestritten und konnte im Rahmen zahlreicher klinischer Studien bestätigt werden. Es verbreitert die Blutgefäße und behebt damit erektile Dysfunktionen.

Historisch betrachtet, hat Damiana Verwendung gefunden für die Behandlung von Inkontinenz, Verstopfungen, Depressionen und Kopfschmerzen, vor allem in der Kultur der Mayas, die damit lange gut gefahren sind. So konnte sich Damiana seine Reputation als Kräuterheilmittel erarbeiten. Es empfiehlt sich für alle Männer, die unter erektilen Dysfunktionen oder Impotenz leiden, weil es ganz auf schwerwiegende Nebenwirkungen, wie sie zum Beispiel von synthetischen Produkten bekannt sind, auskommt. Damiana-Produkte kann man einfach und rezeptfrei im Internet bestellen.

Thema: Aphrodisiaka | Kommentare (0)

Maca – das “Viagra der Natur”

Montag, 17. November 2008 16:42

Die Maca-Pflanze gehört zur Gattung der Kressen und stammt aus den Höhenlagen der peruanischen Anden, wo sie seit mehr als 2000 Jahren angebaut wird. Der Teil der Pflanze über der Erde wird als Gemüse verzehrt, die Wurzelknollen werden getrocknet oder frisch eingenommen.
Durch die starken Witterungseinflüsse, denen Maca ausgesetzt ist, konnte sie sich zu einer robusten Pflanze mit hoher Widerstandskraft entwickeln. Die Maca-Wurzel enthält unter anderem Eiweiße, Eisen, Magnesium, Kalzium sowie hormonähnliche Substanzen, die sich förderlich auf die Durchblutung der Beckengegend auswirken und die Testosteron-bzw. Östrogen-Bildung regulieren. Deshalb gilt Maca auch als „Viagra der Natur“.

Die Einnahme führt zur Steigerung der sexuellen Lust und Leistungsfähigkeit, zu einer Stärkung des Immunsystems und mehr Energie. Ferner wird Maca nachgesagt, wirksam gegen Depressionen und chronische Müdigkeit zu sein. Die Wirkung ist vergleichbar mit der von Ginseng.

Maca gilt somit als hormoneller Stabilisator, der sich positiv auf die Gesundheit von Männern und Frauen gleichermaßen auswirkt und dem Körper zu hormoneller Ausgeglichenheit verhilft. Für Männer ergibt sich zudem der Vorteil, dass Sie auf ein rein natürliches und pflanzliches Potenzmittel ohne Nebenwirkungen zurückgreifen können. Maca unterliegt nämlich keiner Verschreibungspflicht und ist somit als Abhilfe für ein drängendes und peinigendes Problem viel schneller und unkomplizierter verfügbar, als die synthetischen Lösungen, zumal es ohne deren zum Teil schwerwiegenden Nebenwirkungen auskommt. Es hält den Testosteronspiegel des Mannes konstant und fördert gleichzeitig die Durchblutung in der Beckenregion-und damit auch im Penis, was zu dauerhaften und stabilen Erektionen verhilft. Darüber hinaus erspart man sich lange Wartezeiten beim Arzt und eine oftmals unzureichende medizinische Beratung und Versorgung. Es lohnt sich eben, auf natürliche und pflanzliche Lösungen zu vertrauen, die den synthetischen Präparaten in jeder Hinsicht überlegen sind. Ein rezeptfreies pflanzliches Potenzmittel wie Maca hilft jedem Mann, seine sexuelle Performance zu steigern und so auch das Selbstbewusstsein zu erhalten.

Thema: natürliche Potenzmittel | Kommentare (0)

Tribulus terrestris

Montag, 10. November 2008 22:55

Tribulus terrestris, eine blühende Pflanze der Familie der Zygophyllaceae, ist in den gemäßigt warmen, tropischen Regionen der „Alten Welt“ in Süd Europa, in Südasien, in Afrika und in Nordaustralien ansässig. Die Pflanze kann sogar in Wüstenklimata vorkommen. Das natürliche und pflanzliche Potenzmittel wird mittlerweile vor allem zur Verstärkung des Geschlechtstriebs bei Männern eingesetzt. Insbesondere durch jüngere klinische Studien konnte unter Beweis gestellt werden, dass es stark aphrodisierend wirkt und die Blutgefäße in der Lendenregion erweitert. Der Einsatz als Potenzmittel wurde in Osteuropa im Laufe der siebziger Jahre erstmalig durchgeführt. Im Rahmen von unabhängigen Studien wurde bewiesen, dass Tribulus terrestris-Extrakte außerdem den Testosteronspiegel  erhöhen. Bisweilen wurden die tonischen Eigenschaften von Tribulus terrestris mit den Effekten des Ginsengs verglichen.

Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass Tribulus terrestris zu bedeutenden Anstiegen des Testosteronniveaus führt. Die erektilen Eigenschaften von Tribululs Terrestris sind vermutlich auf die Freisetzung von Stickstoffoxid in den Nervenenden zurückzuführen, die in den Penis führen.

So führt Tribulus Terrestris zu einer Aufrechterhaltung und dauerhaften tribulus terrestrisStabilisierung von Erektionen und kann somit erektile Dysfunktionen beheben. Dies macht es so interessant als natürliches und pflanzliches Potenzmittel für Männer, die unter Potenzschwächen leiden und ganz ohne synthetische Produkte auskommen möchten. Natürliche und pflanzliche Potenzmittel wie Tribulus Terrestris sind auch deshalb stark gefragt, weil Sie nicht rezeptpflichtig sind, man Sie schnell und unkompliziert beziehen kann und ferner keine langen Wartezeiten anfallen, die man beim Arzt verbringen müsste, um sich synthetische Potenzmittel zu besorgen. So können Sie schnell und bequem Abhilfe schaffen bei erektilen Dysfunktionen und sich und Ihr Selbstbewusstsein wieder stabilisieren. Kaum ein Weg führt heute noch an natürlichen und pflanzlichen Potenzmitteln vorbei, wenn man Hilfe bei erektilen Dysfunktionen benötigt und man ganz auf synthetische Potenzmittel verzichten möchte.

Thema: pflanzliche Potenzmittel | Kommentare (0)

Arginin

Montag, 10. November 2008 22:51

Arginin ist eine essentielle Aminosäure, die sowohl über die Nahrung zugeführt, als auch bei gesunder enzymatischer Stoffwechseltätigkeit vom Körper selbst hergestellt werden kann. Arginin ist an einer Reihe von Körperfunktionen beteiligt. Es ist ein Vorläufermolekül für Stickoxid, das beispielsweise für die Regulation der Blutgefäße und Blutzirkulation. Außerdem wird Arginin für die Übermittlung von Neuronen im Gehirn benötigt. Darüber hinaus wirkt L-Arginin beziehungsweise Arginin, um erektile Dysfunktionen zu beheben. Es erhöht den Anteil des Stickstoffoxids und führt zur Entspannung der  Muskeln, die die Blutgefäße umgeben.

In einer Studie führt die Einnahme von hohen Dosen Arginin (5g/Tag) zu einer subjektiven Verbesserung der sexuellen Funktion des Mannes. Niedrigere Dosen haben sich hier als nicht wirksam erwiesen. Es gibt allerdings eine erste Voruntersuchung mit einer Kombination von 40 mg Pycnogenol (Kiefernrindenextrakt) und 1,7g Arginin / Tag, die die Effiezienz niedriger Arginin-Dosen deutlich zu verbessern scheinen.

Anders als Viagra sollte Arginin täglich genommen werden. Es wirkt auch bei hohem Blutdruck, Migräne und sexuelle Funktionsstörung von Frauen. Doch vor allem Männer greifen in steigendem Maße darauf zurück, weil Sie sich so den Weg zum Arzt ersparen können und es zudem nicht verschreibungspflichtig ist. So spart man sich nicht nur lange Wartezeiten beim Arzt, sondern auch die bisweilen unangenehmen Nebenwirkungen von synthetischen Potenzmitteln wie Viagra, Levitra und Cialis. Dies ist auch der Grund, warum immer mehr Männer auf Arginin als natürlichem und pflanzlichem Potenzmittel zurückgreifen.

Thema: natürliche Potenzmittel, Potenzmittel Cialis, rezeptfreie Potenzmittel, sexuelle Dysfunktion | Kommentare (0)

Catuaba – natürliche Hilfe bei Potenzproblemen

Mittwoch, 5. November 2008 19:58

Auf der Suche nach Lösungen für ein nur zu menschliches und vor allem männliches Problem machen Männer sich häufig auf die Suche nach Lösungen für ihre Potenzprobleme. Denn die Aussprache mit Freunden, Bekannten, der Ehefrau oder Freundin ist oftmals keine wirkliche Option, der Besuch beim Facharzt zu langwierig und nervenaufreibend. Da fällt die Wahl dann zu Recht schnell auf natürliche und pflanzliche Potenzmittel. Ein natürliches rezeptfreies Potenzmittel, dass vor allem in jüngerer Zeit für Aufsehen gesorgt hat ist Catuaba. Dieses Produkt wird aus verschiedenen Pflanzen hergestellt. Erstmalig wurde Catuaba 1904 von einem brasilianischen Pflanzenforscher beschrieben. Inhaltsstoffe von Catuaba sind die Tropan-Alkaloide Catuabine A, B, C und D, denen eine stark potenzstimulierende Wirkung nachgesagt werden konnte. Catuaba wird bereits seit Generationen bei den indigenen Völkern der Amazonasregion Brasiliens und anderen Einheimischen als Aphrodisiakum verwendet und es gilt als pflanzliches Viagra. In Brasilien wird es vor allem als Aphrodisiakum und zur Herstellung belebender und stärkender Tees verwendet-mit großem Erfolg. Dieses „pflanzliche Viagra“ sorgt für die Verhärtung und Aufrechterhaltung der Erektion auch über einen längeren Zeitraum und ermöglicht Männern mit erektilen Dysfunktionen somit wieder ein ungestörtes Liebesvergnügen, was ja automatisch zu einer Verbesserung des Gesamtbefindens beiträgt und das Selbstbewusstsein des betroffenen Mannes erheblich steigert. So gelingt dank Catuaba nicht nur in der Liebe wieder alles so, wie es soll, sondern auch in anderen „Projekten“. Dies gibt den notwendigen Anschub und die Energie, die für den Alltag benötigt wird. Somit lösen sich dank natürlicher und pflanzlicher Potenzmittel wie Catuaba, die nebenbei bemerkt erheblich günstiger sind wie zum Beispiel Viagra und auch noch ohne Rezept erhältlich sind, die Potenzprobleme gewissermaßen im Alleingang, ganz ohne die Inanspruchnahme von Fachärzten. Man kommt also ganz ohne lange Wartezeiten aus. Ganz zu schweigen von etwaigen Nebenwirkungen, die bei synthetischen Präparaten wie Viagra, Levitra und Cialis auftreten können: Diese sind bei der Einnahme von Catuaba praktisch auszuschließen

Thema: natürliche Potenzmittel, Potenzprobleme | Kommentare (0)

Die Elfenblume – eine heranwachsende Konkurrenz für Viagra

Montag, 27. Oktober 2008 21:19

Langsam wird Gewissheit, was bisher nur eine Vermutung war: Das traditionelle chinesische Heilkraut Elfenblume, bereits seit langem als natürliches Aphrodisiakum bekannt,  kann als Potenzmittel den Vergleich mit dem Marktführer Viagra aufnehmen. Dies wurde vor kurzem in einer Studie der Universität Mailand bestätigt. Die Forscher belegten, dass sowohl Viagra als auch die Elfenblume auf dasselbe Enzym im Penis, die Phosphodiesterase, wirkten. Somit rückt die Elfenblume zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten für Viagra auf. Die Elfenblume ist ein ausdauerndes Sauerdorngewächs, das auf einem leicht feuchten und mit etwas Humos bedeckten Boden wächst. Die Elfenblume kann in Steingärten, Baumscheiben, Beeteinfassungen, Hangbepflanzungen, Kübeln, Steingärten, in Gehölzen und anderen Orten angepflanzt werden. Zu Beginn blüht die Elfenblume noch grün, danach geht sie ins bronzefarbene über. Die Elfenblume ist in China schon lange als Heilkraut bekannt.
Diese neue, bahnbrechende Entdeckung dürfte dieser Pflanze nun endgültig den Durchbruch verschaffen. Die Pflanze ist in allen handelsüblichen Pflanzenfachgeschäften erhältlich- doch von einer heimischen Verarbeitung der Elfenblume zu einem Potenzmittel ist abzuraten! Das kann im wahrsten Sinne des Wortes in die Hose gehen, jedoch nicht im bezweckten Sinn. Deshalb empfiehlt sich der Erwerb von natürlichen und pflanzlichen Potenzmitteln und Wirkungspräparaten, die auf der Elfenblume basieren. Da im Rahmen der Studie der Wirkstoff Icariin leicht verändert und dann mit dem Enzym in Kontakt gebracht worden ist, das die Blutzufuhr in den Penis reguliert, konnte auch bewiesen werden, dass der Wirkstoff viel direkter als im Falle von Viagra wirkt und deshalb, so die Vermutungen der Wissenschaftler, ohne die von Viagra bekannten Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und Verdauungsbeschwerden auskommt. Es zeigt sich auch hier, dass die Verwendung von natürlichen und pflanzlichen Potenzmitteln gegenüber den synthetischen Potenzmitteln nur Vorteile bringt.

Thema: Allgemein | Kommentare (0)

Was ist Prigily?

Dienstag, 3. Juni 2014 11:56

Viele Männer sind von Potenzproblemen betroffen, darunter nicht nur die ältere Generation, sondern auch junge Männer. Niemand, der sich ein erfülltes Liebesleben wünscht, möchte auf seine Potenz verzichten oder versagen. Gegen einen vorzeitigen Samenerguss gibt es Medikamente, die jedoch alles andere als harmlos sind.

Wozu dient Prigily?

Prigily ist ein Arzneimittel, das gegen Erektionsstörungen und einen vorzeitigen Samenerguss helfen soll. Es zählt zur Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer oder kurz SSRI. Wirkstoff des Medikaments ist Dapoxetin. Es verlängert die Zeit bis zum Samenerguss und erlaubt einen kontrollierten Samenerguss. Vorteil daran ist, dass Männer ihre Versagensängste abbauen können und die Potenz dadurch verbessert werden kann. Der Preis ist im Preisvergleich durchaus vergleichenswert.

Kann jeder Prigily einnehmen?

Die Liste der Nebenwirkungen und Nachteile von Prigily ist lang, weshalb sich immer mehr Männer für natürliche Potenzmittel entscheiden. Diese versprechen eine ähnliche Wirkung wie das verschreibungspflichtige Prigily, sind aber frei von unerwünschten Nebenwirkungen.

Prigily ist für Männer im Alter zwischen 18 und 64 Jahren geeignet, die an vorzeitigem Samenerguss leiden. Das Medikament darf nicht eingenommen werden bei Herzproblemen, schweren Depressionen oder wenn Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen, sogenannte MAO-Hemmer oder andere Mittel gegen Depressionen eingenommen werden. Dies gilt auch für Johanniskraut. Bei Einnahme des Schlafmittels Tryptophan, des Schmerzmittels Tramadol, des Antibiotikum Linezolid oder von Lithium, ein Arzneimittel zur Behandlung bipolarer Störungen sowie vielen anderen Medikamenten darf Prigily ebenfalls nicht eingenommen werden.

Bei verschiedenen Erkrankungen wie Schwindelanfällen oder zu niedriger Blutdruck, Einnahme von Drogen, Einfluss von Alkohol, wenn jemals psychische Erkrankungen vorgelegen haben, auch wenn diese geheilt sind, ist auf Prigily zu verzichten. Auch bei Blutungs- oder Blutgerinnungsprobleme, Nierenerkrankungen und vielen anderen Erkrankungen ist das Mittel nicht geeignet. Männer ab einem Alter von 65 Jahren dürfen es ebenfalls nicht einnehmen, weshalb es sinnvoll ist sich nach alternativen Potenzmitteln umzusehen.

Nebenwirkungen von Prigily

Bei der Einnahme von Prigily kann es zu Schläfrigkeit, Schwindel, Ohnmacht, Konzentrationsschwierigkeiten und verschwommenem Sehen kommen. Alkohol kann die Wirkung zusätzlich verstärken. Während der Einnahme des verschreibungspflichtigen Prigily darf kein Alkohol getrunken werden. Zudem kann die Wirkung von anderen Arzneimitteln, die gleichzeitig mit diesem Potenzmittel eingenommen werden, beeinflusst werden. Im Beipackzettel von Prigily wird daraufhin gewiesen, dass Betroffene das Medikament mit einem großen Glas Wasser einnehmen sollen, um das Risiko in Ohnmacht zu fallen, zu senken. Darüber hinaus soll es ein bis drei Stunden vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Nur ist Sex nicht immer planbar oder vorhersehbar, sondern geschieht spontan. Natürliche Potenzmittel bieten hier einen wesentlichen Vorteil.

 

Häufig kommt es bei der Einnahme von Prigily zu Schwindelgefühlen, Kopfschmerzen und Übelkeit, Angstzuständen, Unruhe, Taubheitsgefühlen, Kribbeln und Erektionsproblemen. Starkes Schwitzen, Hitzewallungen, Durchfall, Verstopfungen, Blähungen, ungewöhnliche Träume und viele anderen Nebenwirkungen, die im Vergleich zu den folgenden noch als harmlos zu bezeichnen sind.

Prigily kann zu Depressionen, Ohnmachtsanfällen, paranoiden Gefühlen, Verwirrtheit, Herzproblemen, Geschmacksstörungen und Zähneknirschen führen. Weitere Nebenwirkungen sind plötzlich eintretender Stuhldrang und plötzlicher Schlaf sowie Krampfanfälle, Veränderungen der Stimmung, Selbstschädigungsgedanken und Suizidgedanken.

Macht Prigily abhängig?

Dies könnte man vermuten. Auf dem Beipackzettel wird nämlich darauf hingewiesen, dass es nach dem Absetzen des Medikaments zu Schlafstörungen und Schwindelgefühl kommen kann. Das Absetzen soll aus diesem Grund zuvor mit dem Arzt besprochen werden.

 

 

Thema: Allgemein | Kommentare (0)

Maca – Ein Potenzmittel aus der Kraft der Natur

Sonntag, 3. November 2013 15:33

Die Maca-Pflanze (Lepidium meyenii) zählt zur Gattung der Kressen und entstammt der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Sie wächst in den peruanischen Bundesstaaten Puno und in Moguegua, wo sie in den oberen Höhenlagen der peruanischen Anden seit ca. 2000 Jahren angebaut wird. 


Archäologen haben herausgefunden, dass Maca bereits 1600 v. Chr. angebaut wurde. Aufgrund seiner Wirkung als natürliches Potenzmittel soll die Pflanze dort nur im Königshaus gestattet worden sein. Seit etwa 500 Jahren ist sie aufgrund ihrer steigenden Wirkung auf Libido, Fruchtbarkeit und Kraft in der peruanischen Medizin fest etabliert. Die Spanier entdeckten diesen wertvollen Nutzen, durch die gesteigerte Fruchtbarkeit ihrer Tiere, die Maca als Nahrungsmittel erhielten und fanden heraus, dass diese Wirkung auch beim Menschen eintritt. Somit importieren sie Maca tonnenweise in ihr Land. 

Die Maca-Knolle ist klein und etwa Tischtennisball groß. Die Wurzeln sind reich an Stärke, Zucker, Proeinen und essentiellen Mineralstoffen, wie Eisen und Jod. Die getrocknete Wurzel weißt einen so hohen Nährwert wie diverse Getreidearten, wie z. B. Reis, Mehl und Mais auf und sie besteht zu 59 Prozent aus Kohlehydraten, 10,2 Prozent aus Proteinen, 8,5 Prozent aus Fastern und zu 2,2 Prozent aus Lipiden. Zudem ist die Knolle mit zahlreichen Aminosäuren wie z. B. Calcium, Eisen, Beta-Ecodyson, Alkaloide, Phosphor, Magnesium, Saponine, Tannine, Zink, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B 12, Vitamin C und Vitamin E angereichert. 

Maca wird aufgrund seiner energiesteigernden sowie der positiven Wirkung auf die Fertilität und seiner Eigenschaft als Aphrodisiakum weltweit immer beliebter. Aber auch Sportler profitieren von dieser Pflanze, die die Ausdauer steigert, Kopfarbeiter schätzen die positive Eigenschaft der Konzentrationssteigerung. Maca wird auch bei der Behandlung von männlicher Impotenz und für die Erfüllung des Kinderwunsches, aber auch bei Menstruationsbeschwerden eingesetzt. Bodybuilder verwenden es aufgrund der enthaltenen Sterole (Vorstufe männlicher Hormone) als natürliche Alternative zu Anabolika für den Muskelaufbau. 

Die biologisch aktiven aromatischen Isothiocyranate sind ausschlaggebend für die aprodisierende Wirkung von Maca. Bereits tausende Menschen in über 200 Ländern machen sich seine sexuell stimulierende Wirkung bereits zu nutze. 
Aktuelle wissenschaftliche Studien konnten die Eigenschaft der Steigerung der Libido sowie die Unterstützung bei der erektilen Dysfunktion (Penis ist unfähig zu erigieren) nochmals unterstreichen. Im Jahre 2000 wurde in dem Journal “Urology”, einem renommierten medizinischen Journal, welches zuvor auch Studien über Viagra veröffentlichte, eine Untersuchung über Maca publiziert. Dabei konnte die sexuelle Wirkung, welche schon von den Inkas genutzt wurde, bestätigt werden. 

Maca kann in Pulverform und z. B. in Smoothies verwendet werden. Es wird aber auch in Kapselform angeboten. Es ist wichtig darauf zu achten, qualitativ hochwertige Produkte zu erwerben, nur so kann eine Wirkung gewährleistet werden und Nebenwirkungen vermieden werden. 

Thema: Allgemein, Aphrodisiaka, Impotenz, Libido & Lust, natürliche Potenzmittel, pflanzliche Potenzmittel, rezeptfreie Potenzmittel | Kommentare (0)

Damiana – ein Potenzmittel aus der Kraft der Natur

Freitag, 1. November 2013 11:39

Damiana (Turnera diffusa) gehört zur Gattung der Safranmalven (Turnera) und kommt aus Mittelamerika und zwar vor allem aus Mexiko. Man findet diese Pflanze aber auch in einigen Gebieten in der Karibik. Dieser kleine, maximal 2 Meter hohe Strauch, erreichte seinen Bekanntheitsgrad insbesondere durch die zugeschriebene Wirkung als natürliches Aphrodisiakum und Potenzmittel. 

Die Blätter enthalten zahlreiche Terpene, wie z. B. Arbutin, Cadinen, Cineol, Damianin, Pinen, Thymol, P-Cymol, Tannin und Koffein. Die ätherischen Öle wirken leicht, der Geruch der Blätter ist aromatisch und der Geschmack erträglich. Diese Stoffe haben eine entspannende Wirkung auf das vegetative Nervensystem und können somit Stresszustände reduzieren. 

Schon die Mayas sollen diese Pflanze für sich verwendet haben. Der Ethnopharmakologe Christian Rätsch beschreibt Damiana in seiner “Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen” als zuverlässige Hilfe bei sexueller Impotenz, da sie die Durchblutung verbessert. Die gefäßerweiternde Wirkung lässt somit den Blutstrom zum Penis wieder stärker werden und kann dadurch die Fähigkeit zu einer Erektion positiv beeinflussen. Die in ihr beinhalteten Bestandteile stimulieren zudem direkt die Nerven und wirken langfristig auf die Geschlechtsorgane. Auch der Hormonhaushalt der Frau kann mit Damiana ausgeglichen werden. 

Neben seiner beschriebenen Wirkung kann sich dieses natürliche Potenzmittel im Allgemeinen auf das gesamte Körperbefinden positiv auswirken. Die Wirkstoffe wie Tannine und Koffein bringen eine anregende Wirkung mit sich und können so angenehm auf leichte depressive Zustände wirken. 

Die Blätter dieser Pflanze werden meist als Likör oder als Tee eingenommen. Da die bitteren Blätter gerade im Likör wohltuend schmecken, ist diese Variante beliebter. 
Der Tee sollte z. B. maximal 1 mal am Tag (1 Tasse) eingenommen werden. Eine Einnahme über einen längeren Zeitraum sollte vermieden werden, da so leichte Leberschäden auftreten können. Nimmt man Produkte von hoher Qualität zu sich und achtet man auf eine intelligente Dosierung steht einer Einnahme nichts im Wege. 

Thema: Aphrodisiaka, Libido & Lust, natürliche Potenzmittel, pflanzliche Potenzmittel, Potenzprobleme, rezeptfreie Potenzmittel | Kommentare (0)

Pflanzliche Alternativen zu Priligy

Donnerstag, 25. April 2013 15:52

andro-deluxePriligy soll die Antwort auf den vorzeitigen Samenerguss sein. Viele Männer leiden unter vorzeitigen Ejakulationen und greifen aus diesem Grund zu drastischen Mitteln. Ohne darüber nachzudenken werden synthetische Potenzmittel und wenig vertrauenserweckende Präparate oder Mittel mit starken Nebenwirkungen eingenommen, die der Gesundheit erheblichen Schaden zufügen können.

Wann spricht man von einer vorzeitigen Ejakulation?
Ein vorzeitiger Samenerguss ist eine sehr häufig auftretende Sexualstörung von Männern. Bei einer vorzeitigen Ejakulation kann der Mann den Zeitpunkt des Samenergusses selbst nicht kontrollieren. Die Betroffenen leiden darunter oftmals sehr stark, was häufig auch negative Auswirkungen auf die Beziehung und das Liebesleben hat. Die Männer leiden unter starkem psychischen Druck und haben Versagensängste. In diesem Fall werden unter anderem Medikamente wie Priligy empfohlen, die jedoch starke Nebenwirkungen haben.

Welche Nebenwirkungen hat Priligy?
Der Wirkstoff von Priligy ist das sogenannte Dapoxetine. Dabei handelt es sich um einen Wirkstoff, der als erster Wirkstoff überhaupt, für die Behandlung von vorzeitigen Samenergüssen zugelassen wurde. Dapoxetin ist ein Serotonin-Wiederaufnahmehemmer. Dieser sorgt dafür, dass das Serotonin an bestimmten Nervenfasern im Gehirn bleibt, was wiederum zu einer verzögerten Ejakulation führt. Dieses gelingt jedoch mitunter nur, wenn man Nebenwirkungen in Kauf nimmt.

Es wird davor gewarnt, dass schwangere und stillende Frauen das Medikament einnehmen, da es sich um ein Medikament für Männer handelt. Zudem dürfen Kinder unter 18 Jahren das Präparat nicht einnehmen. Das gleiche gilt für Männer, die unter bestimmten Vorerkrankungen leiden wie Nierenfunktionsstörungen und Leberfunktionsstörungen sowie bei der Einnahme von bestimmten Medikamenten.

Was nach der Einnahme von Priligy zu berücksichtigen ist
Nach der Einnahme von Priligy sollen keine Aktivitäten mehr unternommen werden, für die Aufmerksamkeit benötigt wird. Der Wirkstoff hat nämlich eine beruhigende Wirkung. Nach der Einnahme darf man also nicht mehr Autofahren oder arbeiten gehen. Ferner muss man unter Umständen mit Nebenwirkungen rechnen, die jedoch selten vorkommen. Hierzu zählen Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Schlaflosigkeit, Erschöpfung und Schwindel. All diese Nebenwirkungen treten bei pflanzlichen und natürlichen Potenzmitteln nicht auf.

Natürliche Potenzmittel als Alternative zu Priligy
Natürliche und pflanzliche Potenzmittel enthalten keine synthetischen Wirkstoffe, sondern ausschließlich natürliche, die eine ähnliche Wirkung versprechen wie der Wirkstoff Dapoxetin, mit dem Unterschied, dass sie keine Nebenwirkungen haben. Empfehlenswert sind zum Beispiel Natur-Potenzmittel die Wirkstoffe wie Avena Sativa, Muira Puama, Damiana, Asiatischen Ginseng, Tribulus terrestris und ähnlich enthalten. Diese sind hochwirksam, aber frei von unerwünschten Nebenwirkungen.

Thema: natürliche Potenzmittel, pflanzliche Potenzmittel | Kommentare (0)

Gibt es bessere Alternativen zu Viagra?

Samstag, 29. September 2012 13:18

Viagra ist ein synthetisches Potenzmitteln, das jede Menge starke Nebenwirkungen hat. Wer seiner Potenz auf die Sprünge helfen will, ist heutzutage nicht mehr auf die Chemiekeule angewiesen. Es gibt gute natürliche Potenzmittel, die frei von unerwünschten Nebenwirkungen sind. Hierzu zählt unter anderem Butea superba, das auch als ‘asiatisches Viagra’ bezeichnet wird. Die Wurzeln der Pflanze sind für die Potenz von unschätzbarem Wert. Die Pflanze wächst im thailändischen Regenwald und kann nicht nur mit ihren elliptischen Blättern und den hübschen rötlichen Blüten beeindrucken. Die Wurzeln der Butea superba enthalten, neben Medicarpin auch wertvolle Isoflavone sowie das androgene Phytohormon, das dem Sexualhormon Testosteron gleicht. Dadurch wirkt die Pflanze sich positiv auf die Potenz aus.

Sexuell aktiv dank Butea superba
Das Potenzmittel wirkt auf mehrfache Weise. Männer haben durch die Einnahme von Butea superba endlich wieder ein erfülltes Liebesleben und können sexuell aktiv werden. Synthetische Stoffe enthält das Potenzmittel nicht. Es ist rein pflanzlich und frei von unerwünschten Nebenwirkungen. Es macht nicht nur potent, sondern verhilft auch wieder zu einer natürlichen Libido. Mit Hilfe des Potenzmittels sind außerdem wieder starke und langanhaltende Erektionen möglich. Es wird empfohlen, alle zwei bis drei Tage eine Kapsel zu den Mahlzeiten einzunehmen, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Endlich wieder glücklich sein
Die Sexualität ist sowohl für Männer als auch für Frauen von großer Bedeutung für das Lebensglück. Ein gutes und erfülltes Sexleben ist wichtig für das Selbstbewusstsein, das Liebesleben, die Partnerschaft und das Selbstwertgefühl. Nachlassende Erektionen und Potenzstörungen können das Selbstbewusstsein eines Mannes nachhaltig schädigen, ebenso wie das Liebesleben. Durch eine gute Potenz, die durch Butea superba erreicht werden kann, wird das Selbstbewusstsein wieder gestärkt, wodurch wieder eine liebevolle und intensive Partnerschaft möglich ist. Das Potenzmittel wirkt erektilen Dysfunktionen entgegen.

Das natürliche Potenzmittel hat sich bereits seit Jahrhunderten bewährt
Butea superba ist den thailändischen Medizinern bereits seit Jahrhunderten bekannt. Die wertvollen Wirkstoffe der Pflanze wirken aphrodisierend und unterstützen die Erektion. So finden Männer schnell wieder Spaß an der Sexualität, da die Erektionsstörungen nachlassen. Das Potenzmittel wirkt sich nicht nur positiv auf die Potenz aus, sondern dient auch als Anti-Aging-Mittel. Die Wirkstoffe der Pflanze kurbeln die Gedächtnisleistung an, sorgen für kräftigeres Haar, eine schöne Haut und einen gesunden und stabilen Kreislauf. So wirkt sich das Potenzmittel in mehrfacher Weise positiv auf das Liebesleben und Lebensglück aus und stellt somit eine hervorragende Alternative zum synthetischen Viagra dar.

Thema: pflanzliche Potenzmittel, Potenzmittel Viagra | Kommentare (0)

Endlich wieder Lust auf die Lust

Samstag, 29. September 2012 13:11

Früher waren es meistens die Frauen, die über eine schwache Libido klagten. Mittlerweile sind hiervon auch immer mehr Männer betroffen. Sie bekommen plötzlich eine schwache Libido und haben zudem noch mit Potenzstörungen zu kämpfen, die sich selbstverständlich wiederum negativ auf die Lust an der Lust auswirken. Männer fühlen sich deshalb zunehmend unter Druck gesetzt. Einen Arzt möchten sie jedoch auch nicht aufsuchen und synthetische und zudem oftmals noch verschreibungspflichtige Potenzmittel möchten sie auch nicht einnehmen. Schließlich haben Vigra, Cialis und Co. teilweise sehr starke Nebenwirkungen. Da bleiben die Libido und die Potenz zu Lasten des Lebensglücks und der Partnerschaft auf der Strecke. Es gibt jedoch Möglichkeiten aus dem Teufelskreis auszubrechen. Zum Beispiel mit sanften Potenzmitteln wie zum Beispiel ‘SAM-E’, ‘Maca-Präparaten’, ‘Androforce’, ‘Circulin’ und ähnlichen Produkten.

Gründe für die Lustlosigkeit
Die Medien stellen immer wieder dar, dass Sex die schönste Sache der Welt ist. Sexualwissenschaftler und Paartherapeuten sind sich jedoch einig darüber, dass nicht nur Frauen immer weniger Lust auf Sex haben, sondern auch Männer. Aber warum?

Neben psychischen Ursachen wie Stress, können auch physische, also körperliche Ursachen für den Libidoverlust verantwortlich sein. Frauen, die an einer Appetenzstörung, also Lustlosigkeit leiden, suchen sich meistens schnell Hilfe. Schließlich wollen sie ihren Partner nicht verlieren oder ihn zum Betrug verleiten, weil sie selbst keine Lust haben. Männer hingegen scheuen sich immer noch einen Arzt aufzusuchen. Für Männer und Frauen gibt es heutzutage sanfte Mittel, die der Libido und Potenz wieder auf die Sprünge helfen. Streit, Stress und wenig Zeit können dennoch dazu führen, dass man ein spannendes Buch Sex lieber vorzieht.

Endlich wieder Lust genießen
Mit Hilfe von sanften Potenzmitteln wie ‘Androxan’ und Co. werden die Libido und die Potenz wieder angekurbelt. Viele Potenzmittel enthalten neben aphrodisierenden und potenzverstärkenden Mitteln auch zusätzliche natürliche Inhaltsstoffe, die Stress entgegen wirken. Es fällt also wieder leichter sich zu entspannen. So kann man sich der körperlichen Liebe wieder völlig hingeben und leichter entspannen. Dadurch wird die Orgasmusfähigkeit bei Frauen und Männern wieder gesteigert. Regelmäßige Orgasmen machen wiederum mehr Lust auf Sex. Mit Hilfe von sanften Potenzmitteln ist es dementsprechend möglich, aus dem Teufelskreis auszubrechen und endlich wieder Spaß am Sex zu haben. Sex macht glücklich und setzt Glückshormone frei. Stress kann man dadurch zusätzlich bekämpfen und vorbeugen.

Thema: Allgemein, Libido & Lust | Kommentare (0)

Essentielle Aminosäuren für eine bessere Potenz

Dienstag, 25. September 2012 18:05

Viele Männer leiden an Potenzstörungen. Diese können viele Ursachen haben. Von Stress, bis hin zu körperlichen Beeinträchtigungen. Es kann immer mal dazu kommen, dass die Potenz und die Libido ausgerechnet dann streiken, wenn man es am wenigsten erwartet. Kommt das nur selten vor, ist das kein Grund zu verzweifeln. Häufen sich diese Fälle jedoch, sollte man dringend einschreiten. Potenzstörungen können schließlich nicht nur dem Liebesleben und der Partnerschaft schaden, sondern auch dem Selbstbewusstsein. Mit Hilfe von essentiellen Aminosäuren kann man der Potenz wieder auf die Sprünge helfen.

Essentielle Aminosäuren stärken den Körper und die Potenz
Essentielle Aminosäuren sind für die Gesundheit und die Potenz von großer Bedeutung. Die Aminosäuren stärken die Muskeln und somit den gesamten Körper. Sie fördern außerdem die Durchblutung, was der Potenz natürlich zuträglich ist. Das Potenzmittel Master Amino Acid Pattern oder kurz ‘MAP’ ist reich an essentiellen Aminosäuren. Zudem wirkt es sehr schnell. ‘MAP’ wird innerhalb von etwa 20 Minuten vom Dünndarm aufgenommen, wo es der Proteinsynthese als Vorstufe zur Verfügung steht.

Was bewirkt ‘MAP’?
Die essentiellen Aminosäuren in Master Amino Acid Pattern sind ein Turbobooster für die Potenz und Libido. Sie sorgen für eine Erhöhung der Potenz und regen die körpereigene Proteinproduktion an. Das fördert wiederum die Muskelkraft und den Muskelumfang. Durch das Potenzmittel lässt sich also gleichzeitig auch das Körperfett reduzieren und das Körpergewebe wird gestrafft. Nach starker körperlicher Anstrengung erholt sich der Körper außerdem schneller. Das gelingt jedoch nur, wenn alle acht essentiellen Aminosäuren gleichzeitig und in richtiger Dosierung im Verhältnis zueinander eingenommen werden. Das Potenzmittel ‘MAP’ bietet diese Möglichkeit.

Welche Vorteile bietet ‘MAP’?
Das Potenzmittel ist ein Lebensmittel, das zu 100 Prozent aus reinsten frei-kristallinen Aminosäuren besteht. Diese werden aus Hülsenfrüchten gewonnen. So ist das Potenzmittel frei von schädlichen Zusatzstoffen oder Dopingsubstanzen. Master Amino Acid Pattern ist kein Medikament. Das Präparat liefert alle wichtigen essentiellen Aminosäuren, in einem optimalen Anteil, sodass es vom Körper bestens verwertet werden kann. Es enthält die Aminosäuren L-Leucin, L-Valin, L-Isoleusin, L-Lysin, L-Phenylalanin,L-Threonin, L-Methionin und L-Tryptophan. ‘MAP’ ist zudem kalorienfrei, da es lediglich 0,4 Kalorien pro 10 Presslinge liefert. Der Körper bekommt jedoch so viele verwertbarere Aminosäuren zugeführt, wie sie in 350 Gramm Fleisch oder Fisch stecken.

Dieses Potenzmittel ist nicht nur geeignet für Männer mit Potenzstörungen, sondern auch für Sportler und Menschen mit einer Proteinmangelerkrankung.

Thema: Allgemein, natürliche Potenzmittel | Kommentare (0)

SAM-E – Endlich wieder gelenkig, glücklich und potent

Dienstag, 4. September 2012 9:03

 

‘SAM-E’ ist ein natürliches Potenzmittel, das die Potenz steigert. Es kann jedoch noch viel mehr. Das Nahrungsergänzungsmittel macht außerdem glücklich und gelenkig. Bei mangelnder Beweglichkeit fällt es vielen Männern schwer, ihre Sexualität in vollen Zügen zu genießen. Doch auch in allen anderen Lebenslagen ist es wichtig, sich gut bewegen zu können. ‘SAM-E’ ist kein gewöhnliches pflanzliches Potenzmittel, das lediglich der Potenz auf die Sprünge hilft, sondern auch der Gesundheit.

Was ist SAM-E genau?
Das Produkt enthält den Vitamin-Komplex SAM (S-Adenosylmethionin). Dieser Komplex vitalisiert unzählige Körperfunktionen. Das Nahrungsergänzungsmittel gleicht außerdem Stimmungsschwankungen aus. Die Schlafqualität wird erheblich verbessert. Auch wer sich chronisch erschöpft fühlt, kann von diesem natürlichen Potenzmittel profitieren. Darüber hinaus gleicht SAM-E auch sexuelle Schüchternheit aus. Der spezielle Wirkstoff kann Arthritis-Beschwerden lindern, da es dazu in der Lage ist, Knorpel zu reparieren und Gelenke zu schmieren. Sportler und Athleten nehmen das Produkt ein, um Gelenkverschleiß vorzubeugen. Mit diesem Potenzmittel wird also nicht nur die Potenz erhöht, sondern auch eine beschwerde- und schmerzfreie Mobilität ermöglicht.[/ez_btn]

Entgiftung der Leber
‘SAM-E’ ist auch hervorragend als Nahrungsergänzung zu herkömmlichen synthetischen Potenzmitteln geeignet. Alle Stoffe, die man mit synthetischen Medikamenten aufnimmt, müssen über die Leber wieder abgebaut werden. Der Körper wird über die Leber und die Nieren entgiftet. Damit das gelingt, muss die Leber gesund und stark genug sein. ‘SAM-E’ macht nicht nur potent, sondern hilft zudem dabei, die Leber zu entgiften und sie gesund zu erhalten. Darüber hinaus unterstützt das Produkt noch unzählige weitere Körperfunktionen.

chronisch

SAM-E' gegen Mangelerscheinungen


Das Natur-Potenzmittel gleicht Mangelerscheinungen aus. Schüchternheit und Trübsal haben keine Chance mehr. Chronische Erschöpfung muss nicht sein. Das Produkt hilft außerdem gegen eine geschwächte Libido. Wer an

en Rückenschmerzen leidet, wird ebenfalls von diesem Produkt profitieren. Gleichzeitig werden Fibromyalgie-Symptome reduziert. ‘SAM-E’ hilft auch gegen Hepatitis und alkoholbedingte Leberschäden. Mit Hilfe dieses pflanzlichen Potenzmittels sorgt man für das Alter vor, da es vor altersbedingten Hirnleistungsstörungen schützt.

Das Geheimnis von ‘SAM-E’
Das Geheimnis dieses Potenzmittels ist das natürliche S-Adenosylmethionin. Es unterstützt zahlreiche biochemische Reaktionen im Körper und dient sozusagen als intelligenter Vitamin-Komplex. Der Körper wird wieder vitaler. Das Zellwachstum und der Zellaufbau werden gezielt gefördert. Zudem wird durch diesen Stoff die Produktion von wichtigen Hirnchemikalien angeregt, die eine positive Wirkung auf die Laune und die Libido haben. S-Adenosylmethionin fördert die Gesundheit auf eine sehr vielfältige Weise und sorgt dafür, dass man sich gut fühlt. Der Knorpel wird repariert und die Gelenke somit geschont. Auch die Reinigungsprozesse der Leber werden unterstützt. Dieses pflanzliche Potenzmittel sorgt für eine gute Potenz und gleichzeitig wirkt es gegen Stimmungsschwankungen, sorgt für Gelassenheit, Ausgeglichenheit, Zufriedenheit, innere Ruhe und einen erholsamen Schlaf.

 

 

 

 

Weitere geheime Informationen anfragen!

Simply enter your information below to get INSTANT ACCESS today!

Have a Facebook account?

Your privacy is SAFE

 

 

‘SAM-E’ – Endlich wieder gelenkig, glücklich und potent

‘SAM-E’ ist ein natürliches Potenzmittel, das die Potenz steigert. Es kann jedoch noch viel mehr. Das Nahrungsergänzungsmittel macht außerdem glücklich und gelenkig. Bei mangelnder Beweglichkeit fällt es vielen Männern schwer, ihre Sexualität in vollen Zügen zu genießen. Doch auch in allen anderen Lebenslagen ist es wichtig, sich gut bewegen zu können. ‘SAM-E’ ist kein gewöhnliches pflanzliches Potenzmittel, das lediglich der Potenz auf die Sprünge hilft, sondern auch der Gesundheit.

Was ist SAM-E genau?

Das Produkt enthält den Vitamin-Komplex SAM (S-Adenosylmethionin). Dieser Komplex vitalisiert unzählige Körperfunktionen. Das Nahrungsergänzungsmittel gleicht außerdem Stimmungsschwankungen aus. Die Schlafqualität wird erheblich verbessert. Auch wer sich chronisch erschöpft fühlt, kann von diesem natürlichen Potenzmittel profitieren. Darüber hinaus gleicht SAM-E auch sexuelle Schüchternheit aus. Der spezielle Wirkstoff kann Arthritis-Beschwerden lindern, da es dazu in der Lage ist, Knorpel zu reparieren und Gelenke zu schmieren. Sportler und Athleten nehmen das Produkt ein, um Gelenkverschleiß vorzubeugen. Mit diesem Potenzmittel wird also nicht nur die Potenz erhöht, sondern auch eine beschwerde- und schmerzfreie Mobilität ermöglicht.

Entgiftung der Leber

‘SAM-E’ ist auch hervorragend als Nahrungsergänzung zu herkömmlichen synthetischen Potenzmitteln geeignet. Alle Stoffe, die man mit synthetischen Medikamenten aufnimmt, müssen über die Leber wieder abgebaut werden. Der Körper wird über die Leber und die Nieren entgiftet. Damit das gelingt, muss die Leber gesund und stark genug sein. ‘SAM-E’ macht nicht nur potent, sondern hilft zudem dabei, die Leber zu entgiften und sie gesund zu erhalten. Darüber hinaus unterstützt das Produkt noch unzählige weitere Körperfunktionen.

‘SAM-E’ gegen Mangelerscheinungen

Das Natur-Potenzmittel gleicht Mangelerscheinungen aus. Schüchternheit und Trübsal haben keine Chance mehr. Chronische Erschöpfung muss nicht sein. Das Produkt hilft außerdem gegen eine geschwächte Libido. Wer an chronischen Rückenschmerzen leidet, wird ebenfalls von diesem Produkt profitieren. Gleichzeitig werden Fibromyalgie-Symptome reduziert. ‘SAM-E’ hilft auch gegen Hepatitis und alkoholbedingte Leberschäden. Mit Hilfe dieses pflanzlichen Potenzmittels sorgt man für das Alter vor, da es vor altersbedingten Hirnleistungsstörungen schützt.

Das Geheimnis von ‘SAM-E’

Das Geheimnis dieses Potenzmittels ist das natürliche S-Adenosylmethionin. Es unterstützt zahlreiche biochemische Reaktionen im Körper und dient sozusagen als intelligenter Vitamin-Komplex. Der Körper wird wieder vitaler. Das Zellwachstum und der Zellaufbau werden gezielt gefördert. Zudem wird durch diesen Stoff die Produktion von wichtigen Hirnchemikalien angeregt, die eine positive Wirkung auf die Laune und die Libido haben. S-Adenosylmethionin fördert die Gesundheit auf eine sehr vielfältige Weise und sorgt dafür, dass man sich gut fühlt. Der Knorpel wird repariert und die Gelenke somit geschont. Auch die Reinigungsprozesse der Leber werden unterstützt. Dieses pflanzliche Potenzmittel sorgt für eine gute Potenz und gleichzeitig wirkt es gegen Stimmungsschwankungen, sorgt für Gelassenheit, Ausgeglichenheit, Zufriedenheit, innere Ruhe und einen erholsamen Schlaf.

Thema: natürliche Potenzmittel | Kommentare (0)

Pflanzliches Potenzmittel Butea superba

Freitag, 16. Dezember 2011 12:36

Das Schwinden der Potenz ist ein Thema, über welches niemand wirklich gerne spricht, aber dennoch zahlreiche Menschen davon betroffen sind. Wenn auch Sie zu den Menschen zählen, die mit Ihrem Problem lieber allein bleiben wollen, sollten Sie Ihnen und Ihrer Libido den Gefallen tun und sich um Abhilfe kümmern. Zahlreiche Potenzmittel sind auf dem Markt und sogar pflanzliche Potenzmittel, wie beispielsweise Butea Superba, helfen Ihrer Libido auf die Sprünge.

Die Superpflanze aus Thailand

Die Butea Superba ist eine aus Thailand stammende Pflanze, die nachweislich die Libido anregt. Dies geschieht dadurch, dass in dieser Pflanze Testosteron enthalten ist. Dieses Hormon ist für die männliche Potenz verantwortlich. Mit zunehmendem Alter wird dieses Hormon von Ihrem Körper in immer geringer werdender Menge produziert. Aufgrund dessen werden Sie früher oder später auch graue Haare bekommen und unter erschlaffter Haut leiden. Bereits seit vielen Jahrzehnten ist die Butea Superba in Thailand als pflanzliches Potenzmittel bekannt und erfreut sich mittlerweile auch in unseren Breiten stetig wachsender Beliebtheit.

Potenzmittel und ihre Nebenwirkungen

Im Prinzip funktionieren alle Potenzmittel auf eine ähnliche Art und Weise: Durch die Mittel entsteht entweder unmittelbar nach Einnahme eine Erektion oder die Bedingungen für eine solche werden verbessert. Chemisch hergestellte Potenzmittel führen zwar meistens zu einer Steigerung der Libido, rufen aber auch genauso häufig unangenehme Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Schmerzen im Bereich des Oberbauches, Übelkeit mit Erbrechen, Sodbrennen oder eine verstopfte Nase mit sich. Mechanische Erektionshilfen, wie beispielsweise Penispumpen, rufen häufig geplatzte Venen im Penis hervor. Dies führt, wenn es nicht schleunigst behandelt wird, in den meisten Fällen zu einer kompletten Impotenz. Wenn Sie pflanzliche Potenzmittel, wie zum Beispiel Butea Superba, einnehmen, haben Sie mit keinerlei Nebenwirkungen zu rechnen.

Darreichungsformen

Pflanzliche Potenzmittel mit den Wirkstoffen der Butea Superba sind als Tropfen, Tabletten oder Dragees erhältlich. Vertrieben werden Sie in der Regel über das Internet, sind teilweise aber auch in Apotheken oder Drogerien erhältlich und nicht rezeptpflichtig. Wenn Sie ein pflanzliches Potenzmittel mit dem Wirkstoff der Butea Superba verwenden möchten, um Ihre Potenz zu steigern, spielt es keine Rolle, in welcher Form Sie das Präparat zu sich nehmen. Ob das pflanzliche Potenzmittel wirkt oder nicht, hängt davon ab, wie viel Milligramm des Wirkstoffes enthalten sind. Dabei gilt: Je teurer das pflanzliche Potenzmittel ist, umso wirkungsvoller ist es, da weitaus mehr Wirkstoffe der Butea Superba enthalten sind, als in preiswerten Präparaten.

Thema: pflanzliche Potenzmittel | Kommentare (0)

Was ist das überhaupt, Potenz? – Definition Potenz

Freitag, 23. September 2011 12:51

Der Begriff Potenz kommt aus der lateinischen Sprache und ist von „potentia“ hergeleitet. Dieses Wort steht synonym für Kraft, Vermögen, Macht oder Fähigkeit – So jedenfalls lautet die Definition von Potenz.

Man kann unter dieser Bezeichnung mehrere verschiedene Sachverhalte verstehen:

Ein finanzkräftiger Investor beispielsweise wird nicht selten als potent, meist aber eher noch als solvent bezeichnet. In der Mathematik beschreibt Potenz eine Rechenoperation, in der Geometrie die Lage des Punktes in Bezug auf einen Kreis. In der Wort- und Sprachlehre kommt der Begriff ebenfalls vor, nämlich in der formalen Sprache. Die Philosophie versteht unter der Potenz eine Möglichkeit, die noch nicht realisiert wurde, also im Sinne von Vermögen. Sogar von ökologischer Potenz ist die Rede, wenn sich Organismus an Umweltveränderungen anpassen.

Häufig wird diese Bezeichnung aber auch in der Medizin, der Homöopathie und der Pharmakologie angewendet. So ist dies die Verdünnung einer Mixtur in der Homöopathie und eine Wirksamkeit schmerzstillender Medikamente im medizinischen Bereich. In der Humanmedizin ist von Potenz ebenfalls auf zweierlei Weise die Rede. So wurde ursprünglich die Zeugungsfähigkeit des Mannes als Potenz bezeichnet.

Heute versteht man unter Potenz bereits das Erektionsvermögen des männlichen Gliedes, auch als Penis bezeichnet. Dieses ist dadurch gekennzeichnet, dass der gesunde Mann bei sexueller Stimulation, wie Streicheln, Reiben einen Erektion bekommt. Das heißt, sein Glied wird steif und damit bereit für den Geschlechtsverkehr mit dem Partner oder der Partnerin.

Leidet der Mann unter einer Potenzstörung, so ist die Versteifung häufig zu schwach, nicht ausdauernd genug oder kommt überhaupt nicht zustande. In diesem Zusammenhang wird auch häufig der Gebrauch von Potenzmitteln genannt. Jedoch sind sie nicht immer das Mittel der Wahl bei einer Erektionsstörung. Die auch als erektile Dysfunktion bezeichnete Problematik kann nämlich unterschiedliche Ursachen haben. So können bestimmte Krankheiten, wie Diabetes (Zuckerkrankheit), Durchblutungsstörungen oder zu hoher Blutdruck Ursache für Potenzprobleme sein. Auch Stress ist eine häufige Ursache und betrifft häufig auch schon junge Männer. Die Mehrheit der Betroffenen liegt jedoch altersmäßig jenseits des 50. Lebensjahres.

Wird die Grunderkrankung behandelt, kann es sein, dass die Potenz des Mannes zurückkehrt bzw. nachhaltig unterstützt wird. Dazu ist es aber unbedingt nötig, dass der Mann seine Scheu überwindet und den Arzt seines Vertrauens in sein Problem einweiht. Häufig leidet nicht nur der Betroffene sondern auch seine Partnerschaft. Eine Potenzstörung kann für beide Sexualpartner sehr belastend sein. Mancher Partner/manche Partnerin reagiert verständnisvoller, wenn der Mann sich um eine Lösung bemüht.

Thema: Allgemein | Kommentare (0)