Maca (Lepidium meyenii)

Die Maca-Pflanze (Lepidium meyenii) zählt zur Gattung der Kressen und entstammt der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Sie wächst  in den peruanischen Bundesstaaten Puno und in Moguegua, wo sie in den oberen Höhenlagen der peruanischen Anden seit ca. 2000 Jahren angebaut wird. Die Maca-Knolle wurde schon von den Inka sehr geschätzt als Aphrodisiakum .

Archäologen haben herausgefunden, dass Maca bereits 1600 v. Chr. angebaut wurde. Aufgrund seiner Wirkung als natürliches Potenzmittel soll die Pflanze dort nur im Königshaus gestattet worden sein. Seit etwa 500 Jahren ist sie aufgrund ihrer steigenden Wirkung auf Libido, Fruchtbarkeit und Kraft in der peruanischen Medizin fest etabliert. Die Spanier entdeckten diesen wertvollen Nutzen, durch die gesteigerte Fruchtbarkeit ihrer Tiere, die Maca als Nahrungsmittel erhielten und fanden heraus, dass diese Wirkung auch beim Menschen eintritt. Somit importieren sie Maca tonnenweise in ihr Land.

Die Maca-Knolle (Lepidium meyenii)  dient in der Naturheilkunde als bekanntest und vielversprechendes Heilmittel bei Potensstörungen.
Die Maca-Knolle (Lepidium meyenii) dient in der Naturheilkunde als bekanntes und vielversprechendes Heilmittel bei Potenzstörungen.

Die Maca-Knolle ist klein und etwa Tischtennisball groß.  Die Wurzeln sind reich an Stärke, Zucker, Proteinen und essentiellen Mineralstoffen, wie Eisen und Jod. Die getrocknete Wurzel weißt einen so hohen Nährwert wie diverse Getreidearten, wie z. B. Reis, Mehl und Mais auf und sie besteht zu 59 Prozent aus Kohlehydraten, 10,2 Prozent aus Proteinen, 8,5 Prozent aus Fastern und zu 2,2 Prozent aus Lipiden. Zudem ist die Knolle mit zahlreichen Aminosäuren wie z. B. Calcium, Eisen, Beta-Ecodyson, Alkaloide, Phosphor, Magnesium, Saponine, Tannine, Zink, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B 12, Vitamin C und Vitamin E angereichert.

Maca wird aufgrund seiner energiesteigernden sowie der positiven Wirkung auf die Fertilität und seiner Eigenschaft als Aphrodisiakum weltweit immer beliebter. Aber auch Sportler profitieren von dieser Pflanze, die die Ausdauer steigert, Kopfarbeiter schätzen die positive Eigenschaft der Konzentrationssteigerung. Maca wird auch bei der Behandlung von männlicher Impotenz und für die Erfüllung des Kinderwunsches, aber auch bei Menstruationsbeschwerden eingesetzt. Bodybuilder verwenden es aufgrund der enthaltenen Sterole (Vorstufe männlicher Hormone) als natürliche Alternative zu Anabolika für den Muskelaufbau.

Die biologisch aktiven aromatischen Isothiocyranate sind ausschlaggebend für die aprodisierende Wirkung von Maca. Bereits tausende Menschen in über 200 Ländern machen sich seine sexuell stimulierende Wirkung bereits zu nutze.
Aktuelle wissenschaftliche Studien konnten die Eigenschaft der Steigerung der Libido sowie die Unterstützung bei der erektilen Dysfunktion (Penis ist unfähig zu erigieren) nochmals unterstreichen. Im Jahre 2000 wurde in dem Journal „Urology“, einem renommierten medizinischen Journal, welches zuvor auch Studien über Viagra veröffentlichte, eine Untersuchung über Maca publiziert. Dabei konnte die sexuelle Wirkung, welche schon von den Inkas genutzt wurde, bestätigt werden.

Maca kann in Pulverform und z. B. in Smoothies verwendet werden. Es wird aber auch in Kapselform angeboten. Es ist wichtig darauf zu achten, qualitativ hochwertige Produkte zu erwerben, nur so kann eine Wirkung gewährleistet werden und Nebenwirkungen vermieden werden.

Weiterführende Informationen:
Maca Wirkung
Maca Anwendung, Rezepte und Studien

Ein Gedanke zu „Maca (Lepidium meyenii)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *